Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Hausmittel gegen Heiserkeit: So einfach gelingt eine nachhaltige Linderung

Wenn das Atmen schmerzt und wie Feuer in deinem Hals brennt, wünschst du dir eine schnelle Linderung. Zunächst einmal solltest du versuchen, die Ursache für die Beschwerden herauszufinden. Dadurch kannst du besser reagieren und die passende Behandlung wählen. Grundsätzlich eignet sich dann eine ganze Reihe von Hausmitteln gegen Heiserkeit. Die wichtigsten davon stellen wir dir nun genauer vor. Zudem gehen wir auch darauf ein, was du bei der jeweiligen Behandlung alles beachten solltest.

Wie lindere ich mit Wickeln die Halsschmerzen?

Warme wie auch kalte Wickel können bei Halsschmerzen, Stimmverlust und Heiserkeit helfen.

  • Warme Wickel regen die Durchblutung an und erhöhen die Körpertemperatur
  • Kalte Wickel lindern Entzündungen, die ebenfalls sehr häufig die Ursache für Schmerzen im Hals sind.

Am besten testest du einfach, welche Variante dir besser hilft und gehst dabei folgendermassen vor. Warme Halswickel: Koche einige Kartoffeln, zerstampfe die Kartoffeln und lasse sie abkühlen, fülle sie in ein dünnes Tuch und lege dir das Tuch um den Hals. Bei kalten Halswickeln gilt: Befeuchte ein Tuch und lege es dir um den Hals. Sollte dir das zu kalt sein, kannst du aussen herum einen dünnen Schal wickeln.

Muss ich die Stimmbänder schonen, wenn ich Schmerzen im Hals habe?

Ja, das macht durchaus Sinn. Wenn es im Hals kratzt und du dich am liebsten räuspern willst, solltest du versuchen, das zu unterlassen. Denn dabei schlagen die sogenannten Stimmlippen immer wieder aufeinander, wodurch sie noch mehr gereizt werden. Immer, wenn du das Bedürfnis hast, dich zu räuspern, trinkst du stattdessen einen Schluck Tee oder schluckst einige Male. Darüber hinaus solltest du versuchen, in der Zeit der Krankheit möglichst wenig zu reden. Wenn es nicht anders geht, dann solltest du dies leise tun. Flüstern ist dagegen auch nicht zu empfehlen, da dadurch ebenfalls die Stimme gereizt wird.

Helfen Hustenbonbons bei der Behandlung?

Ja, allerdings solltest du darauf achten, dass diese keine scharfen Inhaltsstoffe enthalten wie Eukalyptus oder Menthol. Denn diese sorgen nur kurzzeitig für Linderung. Viele Personen empfinden sie zudem als unangenehm. Wähle daher besser Lutschbonbons, die Honig oder andere pflegende milde Inhaltsstoffe enthalten. Wenn du rauchen solltest, ist dir sicher bewusst, dass dies generell sehr gefährlich ist. Zudem kann der Rauch die Beschwerden bei Heiserkeit noch steigern. Verzichte daher in der Zeit der Krankheit auf das Rauchen.

Hilft Tee bei gereizten Stimmbändern und einem schmerzenden Kehlkopf?

Wenn du heiser bist und dich ohnehin schonen musst, solltest du jeden Tag mindestens zwei Liter lauwarmen Tee trinken und gurgeln. So werden die Schleimhäute perfekt befeuchtet. Hierfür eignen sich einige Kräutertees bestens als Hausmittel gegen Heiserkeit. Am besten helfen

  • Salbei
  • Kamille
  • Ingwer

Diese Inhaltsstoffe haben zum Teil entzündungshemmende Wirkungen und enthalten sogenannte Antioxidantien, die das Immunsystem stärken. Aber auch viele andere koffeinfreie Sorten können für diese Zwecke getrunken werden. Wichtig ist nur, dass du sie lauwarm zu dir nimmst. In der Apotheke kannst du sehr viele pflegende Tees kaufen, die als Hausmittel gegen Heiserkeit eingesetzt werden können.

Muss ich Medikamente einnehmen, um die Ursache der Schmerzen zu beheben?

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Denn dabei kommt es darauf an, welche Beschwerden genau vorliegen und wie stark diese ausfallen. Am besten lässt du dich in diesem Fall von deinem Hausarzt beraten. Er wird dich untersuchen, eine Diagnose stellen und dir eventuell Medikamente verordnen. Generell solltest du hierbei aber auf Nasensprays und diverse Schnupfenmittel verzichten. Denn diese befreien zwar die Nase, trocknen dabei aber auch die Schleimhäute aus. Sehr gut eignen sich dagegen einige der sogenannten Schüssler-Salze, wie zum Beispiel Nr. 3, Nr. 4 und Nr. 6.

Wann muss ich mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden zum Arzt?

Sollten die Beschwerden sehr lange anhalten, macht es durchaus Sinn, wenn du deinen Hausarzt aufsuchst. Dieser klärt die Ursache ab, die hinter den Halsschmerzen steckt. Wenn es sich um eine Entzündung handelt, wird er dir sehr wahrscheinlich ein Medikament verschreiben. Auch wenn der Husten sehr stark ausfällt, ist ein Arztbesuch unabdingbar, da es sich dann auch um einen gefährlichen Keuchhusten handeln könnte.

Welche Hausmittel gegen Heiserkeit helfen noch bei Halsschmerzen?

Neben den bereits genannten Massnahmen kannst du noch einige weitere Hausmittel gegen Heiserkeit einsetzen. Sehr wichtig ist es in jedem Fall, dass du immer ausreichend Flüssigkeit in Form von Tee mit unterschiedlichen Heilpflanzen, Milch, Wasser aufnimmst. Mindestens 1,5, besser aber zwei Liter, sollten es am Tag sein. Wenn es sich um eine Erkältung mit Fieber handelt, ist zudem Ruhe angesagt. Schone dich und deinen Körper einige Tage, um die Genesung zu beschleunigen und eine ungewollte Überlastung zu vermeiden.

Das könnte dich auch interessieren

Muskelentspannende Medikamente – Arzneiarten, Wirkungen und Nebenwirkungen

Bei Muskelverspannungen und Rückenschmerzen sind Schmerzmittel in der Regel nicht die erste Wahl, sondern kommen höchstens bei der Therapie und Behandlung ergänzend hinzu. Das betrifft Beschwerden, die mit starken und lang andauernden Schmerzen einhergehen. Alternativ bieten sie die Möglichkeit, die Beweglichkeit wieder zu steigern. Die Problematik bei Muskelverspannungen bleibt aber, dass sie oftmals auch unspezifisch auftreten oder wiederkehren. Daher ist es immer wichtig, die Ursache zu finden und aktiv bei der Behandlung mitzuwirken. Welche muskelentspannenden Medikamente dabei infrage kommen, erfährst du hier.

Hausmittel gegen Übelkeit – Erbrechen und Schwindel wirksam verhindern

Übelkeit ist nicht immer die Ursache einer Krankheit, sondern in erster Linie eine natürliche Schutzfunktion des Körpers. Anhand dieser wird sichtbar, dass Schadstoffe aufgenommen wurden oder der Organismus auf etwas reagiert. Ein flaues Magengefühl verschwindet schnell wieder und kann auch mit Hausmitteln behandelt werden. Treten andere Beschwerden wie Schwindel, Erbrechen, Kopfschmerzen oder Durchfall auf, ist Übelkeit ein Hinweis auf Krankheiten.

Amlodipin: Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Wirksamkeit des Medikaments

Amlodipin ist ein Arzneimittel gegen Bluthochdruck mit langanhaltender Wirksamkeit. Dies ist eines der Vorteile des Medikaments, doch vor der Einnahme gilt es einiges zu beachten. Welche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen bei Amlodipin auftreten können, in welchen Fällen eine Kontraindikation besteht und was die Pharmakologie zur Wirkungsweise und Dosierung des Präparats empfiehlt, erfährst du hier.

Mönchspfeffer: Nebenwirkungen, Wirksamkeit, Einnahme und Dosierung der Heilpflanze

Im Mittelalter nutzten Mönche die pfeffrig scharfen, schwarzen Früchte des Mönchspfeffers zum Würzen ihrer Speisen. Gleichzeitig sollten die Früchte ihr Verlangen nach körperlichen Gelüsten unterdrücken. Daher stammt vermutlich auch der Name Mönchspfeffer. In der Antike und im Mittelalter war sie ein Symbol für Keuschheit und ihr wurde eine besondere Heilkraft nachgesagt. Heute wird sie bevorzugt als Heilmittel bei verschiedenen Frauenbeschwerden eingesetzt. Die wichtigsten Informationen zur Wirksamkeit der Heilpflanze sowie die häufigsten Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Empfehlungen zur Einnahme bei Mönchspfeffer erfährst du hier.

Abgabekategorie B: Was sie bedeutet und wie sie für Sicherheit sorgt

Wenn in der Schweiz von Abgabekategorien die Rede ist, dann geht es um das Heilmittelgesetz. Darin ist unter anderem verbindlich festgelegt, welche Medikamente in welchen Verkaufsstellen und unter welchen Bedingungen verkauft werden dürfen. Dazu werden alle Medikamente in eine Kategorie eingestuft. Diese Kategorie gibt dann vor, auf welchem Weg ein Patient an ein Medikament gelangen kann. Die Abgabekategorie B ist dabei die zweithöchste von insgesamt fünf Kategorien, die im Schweizer Heilmittelgesetz erwähnt werden. Sie enthält einen grossen Teil der insgesamt am Schweizer Markt angebotenen Heilmittel und ist ein Mittel des Gesetzgebers, um für Medikamentensicherheit zu sorgen.

Medikamente entsorgen: Abgelaufene Arzneimittel nicht wegwerfen, sondern als Sondermüll fachgerecht loswerden

Pillen, Säfte, Tropfen und Salben gehören zur Standardausstattung in jedem Haushalt. Schliesslich möchtest du für Wundversorgung oder Erkältungen gerüstet sein. Mitunter landen die Arzneimittel allerdings ganz hinten im Schrank oder in einer Schublade. Brauchst du sie, hast du sie nicht griffbereit. Du kaufst dann spontan neue. Bei deinen alten Medikamenten läuft indessen das Verfallsdatum ab. Schätzungen gehen davon aus, dass ein Drittel aller verkauften Medikamente nie benutzt werden. Doch was tun damit? Abgelaufene Medikamente richtig entsorgen bedeutet zu wissen, was Siedlungsabfälle sind und was als Sonderabfall gilt. Wir klären auf, was bei welchen Abfallarten und Wertstoffen zu tun ist.