Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Pregabalin: Die Nebenwirkungen des Wirkstoffs unter der Lupe

Eine sehr vielseitige Wirkung auf verschiedene Krankheiten und Beschwerden hat Pregabalin. Es hilft nicht nur bei Angststörungen oder Epilepsie, sondern ist auch ein Mittel, um Entzugssymptome bei Opiatabhängigen oder Nervenschmerzen zu lindern. Das Präparat wird als Tablette genommen, enthält auf dem Beipackzettel allerdings auch einige Nebenwirkungen, die berücksichtigt werden sollten. Mehr zu den Nebenwirkungen von Pregabalin gibt es im Folgenden.

Was ist der Wirkstoff Pregabalin?

Pregabalin ist ein relativ neuer Wirkstoff aus der Gruppe der Antiepileptika, der auch als Antidepressivum wirkt. Als Medikament ist es ein Nachfolger von Gapapentin mit geringeren Nebenwirkungen, wobei die gleichen Symptome und Beschwerden behandelt werden. Es ist rezeptpflichtig in der Apotheke erhältlich. Pregabalin dient der Therapie von Neuralgien und Nervenschmerzen, epileptischen Krämpfen und bei der Verarbeitung von Ängsten oder allgemein generalisierten Angststörungen, zur Linderung von Entzugsbeschwerden oder bei Beschwerden des Restless-Legs-Syndroms.

Wie wirkt eine Tablette Pregabalin bei den genannten Krankheiten?

Pregabalin wirkt bei ganz verschiedenen Beschwerden und Krankheiten, wobei der eigentliche Wirkungsmechanismus erst seit wenigen Jahren bekannt ist. Wenn du Pregabalin einnimmst, wirkt es zunächst gezielt auf dein Kleinhirn und dort auf die Purkinje-Zellen, die für den Calcium-Transport verantwortlich sind. Der Wirkstoff sorgt dafür, dass weniger Calcium in die Zellen gelangt und die Aktivität der Zellen blockiert wird. Es erfolgt eine geringere Ausschüttung von Glutamat, Noradrenalin und Substanz P, die als Botenstoffe alle die Nervenzellen erregen, aber auch für Stress oder die Schmerzübertragung zuständig sind. Bei Angststörungen oder Epilepsieanfällen wirkt Pregabalin dämpfend auf die Zellen und die Krämpfe oder Ängste nehmen ab. Gleiches geschieht bei Nervenschmerzen.

Was geschieht bei der Einnahme von Pregabalin laut Beipackzettel?

Der Wirkstoff wird vom Körper aufgenommen und unverändert wieder ausgeschieden. Nachdem du Pregabalin eingenommen hast, steigt dein Blutspiegel. Das Präparat überwindet die Blut-Hirn-Schranke und gelangt ins Kleinhirn. Hier erfolgt die Wirkung, später wird Pregabalin über die Nieren und den Urin ausgeschieden. Nach etwa sechs Stunden ist die Hälfte des Wirkstoffs im Blut abgebaut. Wie du das Präparat verwendest, entnimmst du dem Beipackzettel. Eine dazugehörige ärztliche Beratung ist zwingend notwendig.

Warum ist Pregabalin auch ein Antidepressivum?

Wenn sich deine Ängste nicht auf bestimmte Objekte oder Situationen beziehen, erweist sich Pregabalin als gute Hilfe, deinen Alltag zu meistern. Gegenüber anderen chemisch wirksamen Antidepressiva hat Pregabalin den Vorteil, dass es eine Mischung aus Antidepressivum und Benzodizepinen ist. Dadurch ist eine schnelle Wirkung möglich, ohne dass die gleichen Nebenwirkungen oder Nachteile anderer Antidepressiva auftreten. Besonders bei Angststörungen und den begleitenden Symptomen lindern die enthaltenen Benzodizepine die Beschwerden relativ schnell.

Wie nehme ich Pregabalin ein?

Eine Anwendung mit Pregabalin erfolgt in der Regel langfristig, um eine Gesundung oder wenigstens eine Verbesserung der Symptome zu bewirken, wobei Wirkung und Verträglichkeit wiederholt überprüft werden. Du nimmst den Wirkstoff als Tablette oder Trinklösung ein. Das Arzneimittel kann auch Talkum als Trennmittel enthalten. Am Tag ist eine Dosierung von 150 bis 500 Milligramm möglich, wobei die Einnahmehäufigkeit von der eigentlichen Erkrankung und ihrem Schweregrad abhängt. Meistens wird Pregabalin auf mehrere Einzeldosen aufgeteilt. Laut Beipackzettel erfolgt zunächst eine geringe und schwache Dosierung, die dann in Stufen gesteigert wird, wenn es für deine Gesundheit erforderlich ist. Ähnlich wird das Präparat wieder abgesetzt, um die Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten.

Welche Nebenwirkungen hat Pregabalin als Wirkstoff?

Wie jedes Medikament hat auch Pregabalin typische Nebenwirkungen, die jedoch nur etwa bei zehn Prozent der Patienten auftreten. In der Regel sind das Kopfschmerzen, Benommenheit und Schläfrigkeit, wobei diese Nebenwirkungen auch die häufigste Ursache für einen Abbruch der Therapie darstellen. Daneben gibt es weitere Begleiterscheinungen und Nebenwirkungen, die von der Verfassung des Patienten, der genetischen Bedingung und der Krankheit und Häufigkeit der Einnahme selbst abhängen. Diese treten noch seltener auf und sind:

  • Gewichtszunahme
  • Stimmungssteigerung
  • Verwirrung
  • Reizbarkeit
  • Schlafstörungen
  • verringerte Libido
  • Potenzstörungen
  • Schwindel
  • Gedächtnisstörungen
  • Verdauungsstörungen
  • Gelenkschmerzen
  • Bewegungsstörungen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • verschwommenes Sehen
  • gesteigerter Appetit

Das Präparat sollte über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, besonders bei Nervenschmerzen und Angststörungen. Problematisch kann sein, dass der Wirkstoff zur Abhängigkeit führt. Daher sollte während der Behandlung verstärkt auf die Anzeichen einer sich möglicherweise entwickelnden Sucht geachtet werden. Meistens ist das aber nur dann der Fall, wenn die empfohlene Tagesdosis überschritten wird. Die Angaben des Beipackzettels solltest du immer beachten und gleichzeitig die Dosis in der vom Arzt angeordneten Menge einhalten. Als Antiepileptikum ist die Einnahme überschaubar. Die Medikation kann während der Therapie verändert werden. Zu den schwerwiegenderen, aber sehr selten auftretenden Nebenwirkungen, die meistens auch mit einer Überdosis einhergehen, zählen:

  • Krampfanfälle
  • Koma
  • Agitiertheit
  • Nierenversagen
  • Leberversagen
  • Herzinsuffizienz
  • QT-Verlängerung

Was sollte ich bei der Einnahme von Pregabalin beachten?

Schwangere und Stillende sollten Pregabalin nicht einnehmen. Studien ergaben, dass der Wirkstoff in die Muttermilch gelangt und während der Schwangerschaft fruchtschädigende Auswirkungen hat. Auch bei älteren Menschen mit Nierenproblemen ist die Dosierung genau zu prüfen. Pregabalin kann zu einer Gewichtszunahme führen, wenn blutzuckersenkende Medikamente eingenommen werden, so bei Diabetes. Ansonsten gibt es wenige Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. In Verbindung mit Schmerzmitteln und Alkohol verstärkt Pregabalin deren Wirkung und beeinträchtigt die Sinne.

Das könnte dich auch interessieren

Pflanzliche Antidepressiva – die schonende Alternative bei Depressionen

Psychische Belastungen sollten nie auf die leichte Schulter genommen werden, besonders wenn sie Schlafstörungen, Unruhe, Stimmungsschwankungen oder sogar Depressionen auslösen. Eine Behandlung ist bei länger anhaltenden Depressionen mit Antidepressiva möglich. Dabei sind die pflanzlichen Medikamente mit Heilpflanzen den chemischen vorzuziehen, bis die Symptome abklingen.

Die Abgabekategorie D für Arzneimittel: Alles Wichtige zur Rechtslage

Ist das starke Schmerzmittel verschreibungspflichtig? Welche Mittel erhalte ich ab sofort auch in Drogerien und wann benötige ich eine Fachberatung, um ein Medikament zu bekommen? In der Schweiz regelt das aktuelle Heilmittelgesetz alle wichtigen Fragen zum Thema Arzneimittelabgabe. Eine wichtige Basis bilden die sogenannten Abgabekategorien, die für Laien auf den ersten Blick ganz schön verwirrend sein können. Vor allem in der Kategorie D gibt es seit dem Jahr 2019 wichtige Veränderungen. Welche das sind, wie die Bewertung der einzelnen Medikamente stattfindet und was du über die Abgabekategorie D wissen musst, liest du in unserem Ratgeber.

Wunde desinfizieren: So funktioniert die Wundversorgung richtig

Ob nach einem Sturz auf der Arbeit oder als Folge eines Sportunfalls: Fast jeder von uns bekommt es im Laufe des Lebens mit kleinen oder grossen Wunden am Körper zu tun. Harmlose und kleine Schürfwunden verheilen dabei in der Regel problemlos von selbst. Etwas anders sieht es bei tiefen Verbrennungen oder grossen Platzwunden aus. In solchen Fällen reicht eine einfache Wundversorgung oft nicht aus. Die gute Nachricht: Wer richtig reagiert, trägt schon zu Beginn zu einer schnelleren Wundheilung bei. Worauf es dabei ankommt, erfährst du im folgenden Ratgeber.

Die wichtigsten Medikamentengruppen – Fragen und Antworten

Es gibt eine Vielzahl von Medikamentengruppen, in die die verschiedenen Arzneimittel anhand ihrer Wirkung eingeteilt werden. Einige Medikamentengruppen lassen sich noch einmal nach ihren Anwendungsgebieten sortieren. In unserem Artikel haben wir die wichtigsten Medikamentengruppen mit den dazugehörigen Wirkungen für dich zusammengefasst. Aufgrund der hohen Zahl an unterschiedlichen Medikamenten und Medikamentengruppen konnten wir jedoch nicht jede Arzneimittelgruppe berücksichtigen. Konzentriert haben wir uns daher auf diejenigen, die eine grosse Rolle im Gesundheitssystem spielen.

Schleimlöser-Hausmittel: Natürliche Medizin aus Küchenschrank und Garten

Schnupfen, Husten und Halsschmerzen haben meist unangenehme Nebenwirkungen wie Kopf- und Gliederschmerzen, Schluckbeschwerden und Schleim im Hals im Gepäck. Glücklicherweise lassen sich diese Symptome sowie vor allem das zähe Sekret oft mit einem natürlichen Schleimlöser-Hausmittel bekämpfen. Die Zutaten dafür findest du in deinem Garten oder sogar in deinem Küchenschrank. Praktischerweise helfen diese Mittelchen auch gegen die weiteren Begleiterscheinungen einer Erkältung. Welche Hausmittel wirken besonders gut zur Schleimlösung im Hals und wie wendet man sie richtig an? Und wann musst du zum Arzt? Die Antworten auf diese und andere Fragen findest du in folgendem Artikel.

Hausmittel gegen Erkältungen: Tipps bei Halsschmerzen, Fieber und Husten

Du leidest unter einer verstopften Nase und dein Hals kratzt – so sehen oft die typischen Symptome einer Erkältung aus. Besonders die kalte Jahreszeit trägt dazu bei, dass sich Krankheitserreger im Körper einnisten und uns den Herbst und Winter hindurch begleiten. Die gute Nachricht: Es gibt bewährte Hausmittel gegen Erkältungen. Sie verschaffen uns häufig schnell Abhilfe, wenn wir uns nicht mit erhöhter Körpertemperatur oder einem nervigen Husten zur Arbeit quälen möchten. Wir verraten, wie du dein Immunsystem mit einfachen Mitteln mobilisierst.