Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Apotheker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
CBD Öl: Wirkung durch die natürliche Kraft der Hanfpflanze

CBD Öl: Wirkung durch die natürliche Kraft der Hanfpflanze

CBD Öl ist ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel aus der Cannabispflanze. Es eignet sich zur Anwendung bei diversen Beschwerden. Die Einnahme fördert die Gesundheit, lindert Schmerzen und reduziert Stresszustände. In der Medizin gewinnt CBD Öl von hoher Qualität zunehmend an Bedeutung. Nur wenige Tropfen am Tag genügen, um das Wohlbefinden zu steigern. Obwohl CBD ein Bestandteil der Hanfpflanze ist, besitzt es keine psychedelische Wirkung.

Was ist CBD Öl und wie wirkt es?

CBD Öl ist wie das beliebte Hanföl eine Ergänzung zur herkömmlichen Ernährung. Im Gegensatz zum Hanföl verfügt das CBD Öl über einen Inhaltsstoff, der ihm besondere Eigenschaften verleiht. Ein paar Tropfen täglich reichen aus, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Wie Cannabidiol, kurz CBD genannt, im Körper wirkt, ist noch nicht ausreichend erforscht. Ziemlich sicher ist eine Wechselwirkung mit dem körpereigenen Endocannabinoidsystem. Dein Körper ist erstaunlicherweise dazu in der Lage, Cannabinoide selbst herzustellen. Diese ähneln jenen Cannabinoiden der Hanfpflanze. Die Cannabinoide erfüllen verschiedene Funktionen. Die wichtigste ist die Homöostase, die sozusagen das biologische Gleichgewicht im Körper erhält.

Welchem Inhaltsstoff verdankt das CBD Öl seine Wirkung?

Seine Wirkung verdankt das CBD Öl dem Cannabidiol. Das ist ein in der Hanfpflanze natürlich vorkommendes Cannabinoid. Es besteht eine enge Verwandtschaft mit dem Tetrahydrocannabinol, kurz THC genannt, das in Marihuana und Haschisch vorkommt und für Rauschzustände sorgt. CBD bietet den grossen Vorteil, dass es weder über eine psychoaktive Wirkung verfügt noch Suchtpotenzial besitzt. Aus diesem Grund ist die Anwendung von Cannabidiol legal und das CBD Öl frei erhältlich. CBD Öl wirkt im Gegensatz zu Marihuana und Haschisch entspannend und beruhigend.

Bei welcher Krankheit hilft CBD Öl?

CBD Öl erwies sich in vielen Fällen als schmerzlindernd und das Wohlbefinden steigernd. Die Wirkung ist jedoch von Individuum zu Individuum verschieden. Die Anwendung des CBD Öls empfiehlt sich bei folgenden Beschwerden:

  • Schlafstörungen
  • Epilepsie
  • Schmerzen
  • Stress
  • Angst und innere Unruhe

Ausserdem gibt es Ansätze, dass Cannabidiol entzündungs- und krebshemmende Eigenschaften besitzt.

Gibt es CBD Öl nur als Tropfen?

Es gibt noch viele weitere Produkte, die CBD enthalten, zum Beispiel Gummibärchen, Schokolade, Shampoo, Cremes und Kekse. Die USA erleben derzeit einen regelrechten CBD-Boom. Wenn du CBD Öl in kleinen Fläschchen kaufst, nimmst du sie jedoch immer als Tropfen ein. Eine Alternative dazu sind Kapseln zum Schlucken. Diese bieten den Vorteil der einfacheren Dosierung. Du schluckst die auf der Verpackung angegebene Anzahl an Kapseln. Diese lösen sich in deinem Magen auf und geben den Wirkstoff frei, der dann ins Blut gelangt und für die gewünschten Effekte sorgt. Die Öl-Tropfen sind in diesem Fall von der Kapsel umschlossen.

Was ist bei der Anwendung des CBD Öls zu beachten?

Die Art der Anwendung beeinflusst die Wirkweise massgeblich. Über die Schleimhäute gelangen die Inhaltsstoffe des Öls besonders schnell ins Blut. Um die Wirkung zu verstärken, lohnt es sich, das CBD Öl rund eine Minute unter der Zunge zergehen zu lassen. Hier befinden sich jene Blutgefässe, die das Cannabidiol rasch aufnehmen. Das aufgenommene CBD entfaltet nach etwa 15 bis 60 Minuten seine Wirkung, die dann etwa vier bis sechs Stunden anhält. Nach dem Schlucken oder nach der Einnahme von Kapseln zeigt sich der gewünschte Effekt erst nach rund 30 bis 90 Minuten, weil der Wirkstoff in diesem Fall langsamer ins Blut gelangt. Die Bioverfügbarkeit erhöht sich bei gleichzeitiger Einnahme von Hanföl und anderen Fetten.

Welche Dosierung sorgt beim CBD Öl für eine optimale Wirkung?

Da die Konsistenz des Öls flüssig ist, erfolgt die Dosierung in Tropfen. Eine Ausnahme bilden Kapseln zum Schlucken, die das Öl enthalten. Die Höhe der Dosis ist von Produkt zu Produkt verschieden. Die Anzahl der Tropfen sind auf der jeweiligen Verpackung angegeben. Dabei handelt es sich um Richtwerte, denn jeder Körper reagiert anders auf das CBD. Es gibt Menschen, die hierfür empfänglicher sind als andere. Die Dosierung hängt somit stark vom persönlichen Bedarf ab. Es gibt Menschen, bei denen eine geringe Menge CBD Öl ausreicht, um Schmerzen zu reduzieren und ruhig einzuschlafen. Bei anderen wiederum zeigt erst eine höhere Dosis die gewünschte Wirkung. Orientiere dich anfangs an der auf der Packung empfohlenen Dosis und nimm etwas weniger davon ein. Diese Menge konsumierst du über einen Zeitraum von bis zu drei Tagen. Kommst du mit dieser Dosierung gut zurecht, dann behältst du sie weiterhin bei. Andernfalls steigerst du die Menge Schritt für Schritt. Neben der Dosis beeinflusst vermutlich auch der Zeitraum der Einnahme die Wirkung des Cannabidiols. Wissenschaftler nehmen an, dass sich die Verweildauer im Organismus verlängert, je öfter du das CBD Öl konsumierst. Es gibt daher Empfehlungen, das CBD Öl zwei- bis dreimal täglich einzunehmen, damit sich ein Langzeiteffekt einstellt.

Verursacht CBD Öl Nebenwirkungen?

Bei richtiger Dosierung sind keine signifikanten Nebenwirkungen zu erwarten. Einer Studie zufolge traten bei einem Versuch mit Epileptikern folgende mässige bis milde Begleiterscheinungen nach dem Konsum einer grösseren Menge auf:

  • Schläfrigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Übelkeit

Im Rahmen eines überwachten Experiments konsumierten die Teilnehmer bis zu sechs Gramm reines CBD als Einzeldosis. Das entspricht in etwa dem Inhalt von sechs bis zwölf Flaschen CBD Öl. Es gab keine Vergiftungserscheinungen, jedoch Verdauungsprobleme und Benommenheit. Vorsicht ist bei der gleichzeitigen Einnahme von Medikamenten geboten. Zu diesen Medikamenten gehören zum Beispiel der Magensäureblocker Omeprazol und das Beruhigungsmittel Valium. Nimmst du diese Medikamente ein, dann halte bitte Rücksprache mit deinem Arzt.

Der Apothekenvergleich für die Schweiz. Finde die besten Apotheker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Amlodipin: Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Wirksamkeit des Medikaments

Amlodipin ist ein Arzneimittel gegen Bluthochdruck mit langanhaltender Wirksamkeit. Dies ist eines der Vorteile des Medikaments, doch vor der Einnahme gilt es einiges zu beachten. Welche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen bei Amlodipin auftreten können, in welchen Fällen eine Kontraindikation besteht und was die Pharmakologie zur Wirkungsweise und Dosierung des Präparats empfiehlt, erfährst du hier.

Die Abgabekategorie D für Arzneimittel: Alles Wichtige zur Rechtslage

Ist das starke Schmerzmittel verschreibungspflichtig? Welche Mittel erhalte ich ab sofort auch in Drogerien und wann benötige ich eine Fachberatung, um ein Medikament zu bekommen? In der Schweiz regelt das aktuelle Heilmittelgesetz alle wichtigen Fragen zum Thema Arzneimittelabgabe. Eine wichtige Basis bilden die sogenannten Abgabekategorien, die für Laien auf den ersten Blick ganz schön verwirrend sein können. Vor allem in der Kategorie D gibt es seit dem Jahr 2019 wichtige Veränderungen. Welche das sind, wie die Bewertung der einzelnen Medikamente stattfindet und was du über die Abgabekategorie D wissen musst, liest du in unserem Ratgeber.

Amoxicillin: Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Einnahme des Wirkstoffs

Amoxicillin ist ein bewährtes Medikament zur Behandlung verschiedener Infektionskrankheiten. Verschreibungspflichtige Antibiotika sind auschliesslich in Apotheken erhältlich. Welche Eigenschaften den Wirkstoff so effizient machen, mögliche Nebenwirkungen, Wechselwirkungen sowie Einnahmeempfehlungen bei Amoxicillin und interessante Fakten zum Thema haben wir dir nachfolgend zusammengestellt.

Säureblocker – Magenschutz mit Risiken

Sodbrennen ist unangenehm und schmerzhaft. Meistens tritt es auf, wenn du zu üppig gegessen oder zu viel Alkohol konsumiert hast. Die Magensäure fliesst in die Speiseröhre und reizt damit die Schleimhäute. Es entsteht ein brennendes Gefühl und Druck auf der Brust. Viele Menschen greifen dann zu Säureblockern, die den Magen beruhigen sollen. Allerdings ist die Einnahme solcher Medikamente nicht frei von Risiken und Nebenwirkungen. Es ist besser, Sodbrennen mit natürlichen Hausmitteln zu behandeln.

Natürliche Mittel gegen Zahnschmerzen und Tipps aus der Zahnmedizin

Plötzlich auftretende Zahnschmerzen, die uns den Schlaf rauben und den gesamten Alltag lahmlegen – eine Erfahrung, die sich Betroffene kein zweites Mal wünschen und deshalb eine akribische Zahnpflege mit Putzen, Spülen und Zahnseide betreiben. Und dennoch passiert es wieder. Zahnschmerzen können jeden von uns treffen. Zum Glück gibt es bewährte Mittel, die den Schmerz zeitweise betäuben. Um einen Zahnarztbesuch kommst du jedoch nicht herum, denn langfristig hilft häufig nur eine professionelle Behandlung. Passende Mittel gegen Zahnschmerzen und wie diese wirken – hier kommen die Antworten.

Hausmittel gegen Verstopfung – wie die Verdauung natürlich angeregt wird

Eine Obstipation, im allgemeinen Sprachgebrauch besser bekannt als Verstopfung, kann sehr unangenehm sein. Die Betroffenen leiden unter Bauchschmerzen, Völlegefühl und Blähungen. Über ein Drittel der Bevölkerung fühlt sich durch einen trägen Darm von Zeit zu Zeit beeinträchtigt, wobei Frauen und ältere Menschen häufiger betroffen sind. Dennoch wird das Thema oftmals noch tabuisiert. Zum Glück gibt es zahlreiche, vor allem auch natürliche Möglichkeiten, einer Verstopfung entgegenzuwirken und somit ohne Medizin zur Entlastung beizutragen.