Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Apotheker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Eisenkraut: Wirkung, Inhaltsstoffe und mögliche Anwendungsgebiete der Heilpflanze

Eisenkraut: Wirkung, Inhaltsstoffe und mögliche Anwendungsgebiete der Heilpflanze

Das Eisenkraut ist eine Heilpflanze, die schon seit dem Mittelalter genutzt wird und eine starke Symbolkraft hatte. Bereits Hildegard von Bingen und Kneipp waren von der Heilkraft dieser Pflanze bei den unterschiedlichsten Beschwerden überzeugt. Welche Inhaltsstoffe für die Wirkung von Eisenkraut verantwortlich sind, die richtige Anwendung und Zubereitung der Pflanzenteile und viele andere interessante Fakten zum Eisenkraut haben wir für dich nachfolgend zusammengestellt.

Was ist Eisenkraut?

Die Heilpflanze Eisenkraut ist unter dem wissenschaftlichen Namen Verbena officinalis bekannt. Ihren Namen verdankt sie den Überlieferungen aus dem Mittelalter. Dort glaubte man, dass Eisenkraut in der Lage, war vor Verletzungen durch Schwerter und anderen Eisenwaffen zu schützen. Ausserdem sollten solche Wunden mithilfe von Eisenkraut besonders schnell heilen. Ritter trugen daher stets etwas Eisenkraut mit sich, um sich zu schützen. Ursprünglich stammt die bis zu 75 Zentimeter hohe krautige Pflanze aus dem Mittelmeerraum. Inzwischen findet man sie jedoch fast überall da, wo die Pflanzen ein gemässigtes bis tropisches Klima vorfinden. Ihre Blütezeit liegt in Mitteleuropa zwischen Mai und Oktober. Die Blüten können weiss, rötlich, hellblau oder violett sein.

Was sind die wirksamen Inhaltsstoffe der Heilpflanze?

Die Wirkung von Eisenkraut lässt sich auf die folgenden Inhaltsstoffe zurückführen:

  • Iridoide wie Verbenalin und Hastatoid: Hierbei handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die unter anderem antibakteriell und entzündungshemmend wirken sollen.
  • Flavonoide: Hierbei handelte sich um Pflanzenstoffe, die für die Färbung der Blüten verantwortlich sind. Auf den Menschen sollen sie eine entzündungshemmende und antioxidative Wirkung haben.
  • Phenylethanoid: Dieser sekundäre Pflanzenstoff soll ebenfalls eine antioxidative Wirkung haben und vor Zellschäden schützen.
  • Ätherische Öle: Sie wirken antimikrobiell und können als Aromatherapie verwendet entspannend wirken.
  • Bitterstoffe: Sie wirken Verdauungsfördern, regen Speichel-, Magen- und Gallensaftfluss an. Gerbstoffe sollen ausserdem das Zusammenzeihen von Wunden beschleunigen und damit die Heilung fördern.

Welche Beschwerden kann Eisenkraut lindern?

Die Wirkung des Eisenkrauts bei Nasennebenhöhlenentzündungen und anderen Erkältungsbeschwerden ist weitgehend anerkannt. Die Heilpflanze kann jedoch auch bei anderen Krankheiten und Symptomen helfen, wie zum Beispiel:

  • Erkrankungen der Leber, Nieren oder Galle
  • Verdauungs- und Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall oder Verstopfung
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Entzündungen im Mund, Rachen und Hals
  • Zahnfleischbluten
  • Atemwegserkrankungen, wie zum Beispiel Asthma und Husten
  • Fieber
  • charakteristische Beschwerden der Wechseljahre
  • Unterleibskrämpfe während der Menstruation
  • Stressmindernd und beruhigend
  • Blutarmut

Wie verwende ich Eisenkraut?

Die Art der Behandlung mit Eisenkraut richtet sich danach, welche Beschwerden du hast. Einen Tee oder gekochten Sud aus Eisenkraut kannst du zum Trinken verwenden. Er eignet sich jedoch auch zum Gurgeln, bei Zahnfleischbluten oder Entzündungen im Hals- und Rachen-Bereich. Den gekochten Sud kannst du auch für Kompressen zur äusserlichen Anwendung nutzen. Neben Tee gibt es Eisenkrautextrakt auch in Form von Tabletten und als ätherisches Öl. Die ätherischen Öle kommen insbesondere bei der Aromatherapie zur Behandlung von Stress und Anspannung zum Einsatz.

Wie koche ich Tee aus den Blüten und Blättern der Pflanze?

Eisenkrauttee besteht aus den oberirdischen Teilen der Pflanze, das heisst Blüten, Blätter und Stängel. Diese werden zur Blütezeit geerntet und getrocknet.

  1. Für eine Tasse Tee solltest du etwa 1,5 Gramm getrocknetes Eisenkraut verwenden. Das entspricht etwa einem halben bis einem Teelöffel.
  2. Übergiesse diese nun mit 250 Milliliter kochendem Wasser.
  3. Anschliessend lässt du den Tee etwa fünf bis zehn Minuten lang ziehen und seihst die Pflanzenteile ab.

Über den Tag verteilt solltest du nicht mehr als drei Tassen trinken. Willst du Eisenkraut als Mundspülung verwenden, kannst du ihn etwas stärker kochen. Auf 250 Milliliter kochendes Wasser kommen hier etwa zwei Teelöffel Eisenkraut. Die Ziehzeit verlängert sich auf zehn bis zwölf Minuten. Die Mundspülung solltest du möglichst lauwarm verwenden.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Die Nebenwirkungen von Eisenkraut sind bisher nur wenig erforscht. Daher sollte eine Behandlung mit Eisenkrauttee nicht länger als sieben Tage lang erfolgen. Solltest du dir unsicher bei der korrekten Anwendung sein, orientiere dich am Beipackzettel oder lasse dich von fachkundigen Personen, wie zum Beispiel Apothekern, Heilpraktikern oder Ärzten beraten. Bei längerer oder unsachgemässer Anwendung können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Magen-Darm-Beschwerden

Darüber hinaus steht Eisenkraut im Verdacht, vorzeitige Wehen auszulösen und sollte aus diesem Grund nicht von Schwangeren verwendet werden. Es gibt keine bestätigten Hinweise auf mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Arzneimitteln. Dennoch solltest du vor der Einnahme von Eisenkraut mit deinem behandelnden Arzt sprechen.

Wo ist Eisenkraut erhältlich?

Eisenkraut ist in Form von Tabletten, Ätherischen Ölen oder getrockneten Blättern und Blüten für Tees in Apotheken, Drogerien, Kräuterläden und Reformhäusern erhältlich. Achte darauf, dass es sich dabei um gewöhnliches Eisenkraut (Verbena officinalis) handelt. Es gibt auch andere Eisenkrautarten, wie zum Beispiel das griechische Eisenkraut. Dieses besitzt andere Inhaltsstoffe und unterscheidet sich in seiner Wirkung und Anwendung daher stark. Darüber hinaus gibt es noch die echte Verbene, eine südamerikanische Verwandte des Eisenkrauts. Sie findet sich häufig aufgrund ihres Zitronenaromas in verschiedenen Teesorten, hat jedoch eine andere Wirkung als das gewöhnliche Eisenkraut.

Der Apothekenvergleich für die Schweiz. Finde die besten Apotheker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Welche Hausmittel eignen sich als natürliche Potenzmittel?

Wer sich nicht Viagra verschreiben lassen will, sucht dennoch oft nach Alternativen und Hausmitteln, die wieder Lust machen und die Libido steigern. Die Potenz eines Mannes zeigt sich ihm am deutlichsten, wenn er stark und zuverlässig erigiert. Erkennt ein Mann seine Impotenz, dann meist weil er eine erektile Dysfunktion beobachtet. Sein Penis „steht“ nicht mehr wie gewohnt. Das Gefühl, beim Geschlechtsakt nicht schnell oder sicher genug eindringen und beim Partner Gefühle der Lust und Befriedigung erzeugen zu können, wurmt. Jetzt wäre Hilfe willkommen. Welche Hausmittel steigern die Potenz am wirkungsvollsten?

Potenzmittel rezeptfrei kaufen – die wichtigsten Fragen und Antworten

Es gibt viele Gründe, warum Männer an Potenzstörungen leiden können: körperliche Beschwerden, aber auch Stress und psychische Probleme können die Erektionsfähigkeit einschränken. Seit mehr als 20 Jahren werden darum Potenzmittel eingesetzt – und zwar von Männern jeder Altersgruppe. In der Eidgenossenschaft wurde die Rezeptpflicht für Sildenafil, eines der bekanntesten Potenzmittel, aufgehoben. Und so kann jeder sich die Tabletten in der Apotheke kaufen. Dennoch solltest du dabei einige Dinge beachten: Wir verraten dir, wie die rezeptfreien Potenzmittel wirken, welche Nebenwirkungen auftreten können und welche Alternativen es auf dem Markt gibt.

Schleimlöser-Hausmittel: Natürliche Medizin aus Küchenschrank und Garten

Schnupfen, Husten und Halsschmerzen haben meist unangenehme Nebenwirkungen wie Kopf- und Gliederschmerzen, Schluckbeschwerden und Schleim im Hals im Gepäck. Glücklicherweise lassen sich diese Symptome sowie vor allem das zähe Sekret oft mit einem natürlichen Schleimlöser-Hausmittel bekämpfen. Die Zutaten dafür findest du in deinem Garten oder sogar in deinem Küchenschrank. Praktischerweise helfen diese Mittelchen auch gegen die weiteren Begleiterscheinungen einer Erkältung. Welche Hausmittel wirken besonders gut zur Schleimlösung im Hals und wie wendet man sie richtig an? Und wann musst du zum Arzt? Die Antworten auf diese und andere Fragen findest du in folgendem Artikel.

Allergiebehandlung: Welche Antihistaminika sind rezeptfrei erhältlich und wann helfen sie?

Etwa jeder dritte Erwachsene ist gegen etwas allergisch. Die Möglichkeiten sind vielfältig, denn nahezu alles, was für andere ganz normal und harmlos ist, kann für Betroffene ein Allergen sein. Lebensmittelallergien begegnen die meisten Patienten mit dem Verzicht auf die Allergieauslöser. Andere Allergene lassen sich nicht so einfach vermeiden, etwa Pollen, Duftstoffe oder auch Hausstaub. Hier bleibt Allergikern oft nichts anderes als eine medikamentöse Therapie. Jeder kann die bewährten Medikamente aus der Gruppe der Antihistaminika rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Die Antiallergika können aber nicht die Erkrankung therapieren, sondern unterdrücken nur die Symptome. Du musst sie daher immer wieder einnehmen.

Hausmittel gegen Heiserkeit: So einfach gelingt eine nachhaltige Linderung

Wenn das Atmen schmerzt und wie Feuer in deinem Hals brennt, wünschst du dir eine schnelle Linderung. Zunächst einmal solltest du versuchen, die Ursache für die Beschwerden herauszufinden. Dadurch kannst du besser reagieren und die passende Behandlung wählen. Grundsätzlich eignet sich dann eine ganze Reihe von Hausmitteln gegen Heiserkeit. Die wichtigsten davon stellen wir dir nun genauer vor. Zudem gehen wir auch darauf ein, was du bei der jeweiligen Behandlung alles beachten solltest.

Magenschutz-Medikamente: Wirkung, Anwendung und Alternativen

Magenschutz-Medikamente oder Magensäureblocker hemmen die Produktion von Salzsäure im Magen. Greift die Säure die Magenwand an, können Entzündungen, Geschwüre oder sogar Perforationen entstehen. Leidest du unter einer Erkrankung, die mit einer erhöhten Säureproduktion einhergeht, helfen die Mittel effektiv. Zudem werden sie vorbeugend bei der Einnahme von Medikamenten verordnet, zu deren Nebenwirkungen Magen-Darm-Schädigungen zählen. In den folgenden Abschnitten erfährst du, wie Magenschutz-Präparate wirken, wie sie angewendet werden und mit welchen Risiken ihre Einnahme verbunden ist.