Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Apotheker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Hausmittel gegen Verstopfung – wie die Verdauung natürlich angeregt wird

Hausmittel gegen Verstopfung – wie die Verdauung natürlich angeregt wird

Eine Obstipation, im allgemeinen Sprachgebrauch besser bekannt als Verstopfung, kann sehr unangenehm sein. Die Betroffenen leiden unter Bauchschmerzen, Völlegefühl und Blähungen. Über ein Drittel der Bevölkerung fühlt sich durch einen trägen Darm von Zeit zu Zeit beeinträchtigt, wobei Frauen und ältere Menschen häufiger betroffen sind. Dennoch wird das Thema oftmals noch tabuisiert. Zum Glück gibt es zahlreiche, vor allem auch natürliche Möglichkeiten, einer Verstopfung entgegenzuwirken und somit ohne Medizin zur Entlastung beizutragen.

Wann liegt eine Verstopfung vor?

Wenn der Stuhlgang längere Zeit ausbleibt, spricht man von einer Verstopfung. Als Richtwert geben Ärzte an, dass Personen, die weniger als dreimal wöchentlich zur Toilette gehen, unter Obstipation leiden. Die Stuhlentleerung der Betroffenen ist zudem oftmals hart, schwergängig und dadurch mit starkem Pressen verbunden. Es bleibt ein Gefühl der unvollständigen Darmentleerung. Für Kinder gelten andere Richtwerte: hier ist ein Stuhlgang nach fünf Tagen nichts Ungewöhnliches. Es wird zwischen einer akuten und einer chronischen Verstopfung unterschieden. Bei der ersten Form leidet die Person vorübergehend beispielsweise bei starkem Stress unter einem trägen Darm, hat aber ansonsten eine normale Darmtätigkeit. Bei chronischen Fällen hat der Patient mindestens drei Monate lang Probleme mit der regelmässigen Stuhlentleerung.

Welche Ursachen gibt es?

Die Trägheit des Darmes hat vielfältige Ursachen. Besonders bei einer akuten Verstopfung sind die Gründe oft eine vorübergehende Änderung im Leben wie beispielsweise ein erhöhtes Stresslevel, hormonelle Umstellungen wie Schwangerschaft oder der weibliche Zyklus und ungewohnte Rahmenbedingungen bei einer Reise. Bei der chronischen Verstopfung ist primär der allgemeine Lebensstil als Ursache zu nennen. Insbesondere eine geringe Wasseraufnahme, zu wenig körperliche Bewegung und eine ballaststoffarme Ernährung spielen bei der gestörten Darmtätigkeit eine zentrale Rolle. Weitere Auslöser von Obstipation können sein:

  • Einnahme bestimmter Medikamente: Antiallergika, Antidepressiva, Eisentabletten
  • Kaliummangel
  • Neurologische Krankheiten: Multiple Sklerose, Parkinson
  • Hormonstörungen: Schilddrüsenerkrankung, Diabetes
  • Funktionale Darmerkrankungen: Reizdarm

Wie beeinflusst die Ernährung unseren Darm?

Die Ernährung hat einen erheblichen Einfluss auf die natürliche Funktionalität unseres Darmes. Wer unter Verstopfung leidet, sollte als erstes ausprobieren, inwiefern eine veränderte Ernährungsweise Abhilfe schafft. Hier empfiehlt sich eine ballaststoffreiche Kost mit Haferflocken, vielen Früchten, Gemüse, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und Weizenkleie. Besonders wirksam sind Quellmittel wie Leinsamen und Flohsamenschalen als natürliche Abführmittel, die mit viel Wasser aufgenommen werden. Einschränken solltest du hingegen den Verzehr von Fleisch, Wurst, Weissbrot und Süssigkeiten. Negativ auf das Verdauungssystem können sich zudem zu viele Konservierungsstoffe und Aromen, wie sie in Fertigprodukten vorkommen, auswirken.

Wie helfen Früchte und Wasser?

Zur Behandlung einer Obstipation ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig, da ein dehydrierter Körper die Verstopfung oftmals begünstigt. Betroffenen wird empfohlen, am Tag mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser zu trinken, um den Stuhl zu lockern. Ein altbekanntes Hausmittel ist das morgendliche Trinken von lauwarmem Wasser auf nüchternen Magen, um die Verdauung anzukurbeln. Verdauungsfördernd sind auch verschiedene Kräutertees wie zum Beispiel Kamille und Fenchel, die vor allem bei Kindern eingesetzt werden, sowie Gemüsesäfte wie Karotten- oder Sauerkrautsaft. Früchte, allen voran Trockenobst wie Pflaumen, Aprikosen und Datteln, haben sich aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehalts ebenfalls als Hausmittel gegen Verstopfung bewährt.

Welche Rolle spielt Bewegung?

Besonders oft von Verstopfung betroffen sind ältere Menschen, da im Alter die Bewegung abnimmt. Dies wird bei Bettlägerigkeit noch verstärkt. Aber auch Büroangestellte leiden überdurchschnittlich oft unter Obstipation. Ist der Mensch träge, so ist es auch der Darm. Dementsprechend sollten ein ausgiebiger Spaziergang, etwas Gymnastik oder eine Sporteinheit eines der ersten Mittel bei einsetzender Verstopfung sein.

Welche natürlichen Hausmittel werden gegen Obstipation noch eingesetzt?

Neben den bereits genannten Mitteln, also ausreichend Bewegung, ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt und eine ballaststoffreiche Ernährung, gibt es zahlreiche weitere Hausmittel zur Behandlung von Verdauungsstörungen:

  • Sanfte Bauchmassagen
  • Wärme, um vor allem Bauchkrämpfe zu lösen
  • Entspannungsübungen und Yoga bei stressbedingter Verstopfung
  • Kaltgepresste Öle wie Olivenöl, aber auch Lein- oder Rizinusöl
  • Probiotische Lebensmittel (Joghurt, Buttermilch, Rote Bete)
  • Kaffee bzw. Koffein
  • Aloe Vera, zum Beispiel als Saft
  • Einnahme von Heilerde als Pulver oder in Tablettenform
  • Einläufe

Wann sollte ich bei einer Obstipation zum Arzt gehen?

Normalerweise bekommst du Verdauungsprobleme mit Hausmitteln oder freiverkäuflichen Abführmitteln in den Griff, sodass ärztliche Hilfe nicht notwendig wird. Sollte die Verstopfung immer wieder auftreten oder sehr lange andauern, ist ein Arztbesuch ratsam. Ersuche auch dann umgehend medizinische Hilfe, sobald du Blut im Stuhl feststellt oder die Obstipation mit einem starken Gewichtsverlust einhergeht. Gleiches gilt bei weiteren Beschwerden wie Erbrechen und Fieber, die auf einen Darmverschluss hinweisen könnten. Sofern du einen Arzt aufsuchst, erfolgt die Diagnostik hauptsächlich durch ein Anamnesegespräch und das Führen eines Stuhltagebuchs. Erst in der Folge werden andere Untersuchungen wie Ultraschall-, Blut- und Stuhluntersuchungen bis hin zur Darmspiegelung durchgeführt, um eine Krankheit als Ursache zu diagnostizieren.

Der Apothekenvergleich für die Schweiz. Finde die besten Apotheker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Scheidenpilz natürlich behandeln: Tipps für eine gesunde Scheidenflora und Mittel gegen Juckreiz

Viele Frauen kennen das Problem mit der Scheidenflora: Alles juckt im Intimbereich, sobald die Flora ausser Balance gerät. Nicht selten entwickelt sich schliesslich ein unangenehmer Scheidenpilz – mit dem Ergebnis, dass jeder Toilettengang schwerfällt und der schmerzhafte Pilz uns die Lust am Sex nimmt. Wer die Infektion wieder loswerden möchte, kann den Scheidenpilz natürlich behandeln oder eine medikamentöse Therapie starten. Hilfreiche Methoden gegen den nervigen Juckreiz, Tipps zum Vorbeugen und bei welchen Symptomen du einen Arzt aufsuchst – erfahre all dies in unserem Beitrag.

Asthmamedikamente – eine gute Behandlung erhöht die Lebensqualität

Asthma ist eine Krankheit der Atemwege, die weit verbreitet ist. Leidest du an dieser Krankheit und kommt es zu einem Anfall, kann dies zu Husten und Atemnot führen. Die chronisch entzündliche Krankheit der Atemwege kann mit Medikamenten in den meisten Fällen gut behandelt werden. Die richtige Therapie, die die Anfälle und Beschwerden von Asthma lindert, trägt entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität bei den Betroffenen bei. Alles zum Thema Asthmamedikamente bekommst du hier.

Hausmittel gegen Verstopfung – wie die Verdauung natürlich angeregt wird

Eine Obstipation, im allgemeinen Sprachgebrauch besser bekannt als Verstopfung, kann sehr unangenehm sein. Die Betroffenen leiden unter Bauchschmerzen, Völlegefühl und Blähungen. Über ein Drittel der Bevölkerung fühlt sich durch einen trägen Darm von Zeit zu Zeit beeinträchtigt, wobei Frauen und ältere Menschen häufiger betroffen sind. Dennoch wird das Thema oftmals noch tabuisiert. Zum Glück gibt es zahlreiche, vor allem auch natürliche Möglichkeiten, einer Verstopfung entgegenzuwirken und somit ohne Medizin zur Entlastung beizutragen.