Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Drachenblut – das geheimnisvolle Heilmittel für Gesundheit und Wundheilung

Im Bereich der Beauty-Branche und Alternativmedizin tut sich ein Inhaltsstoff in den Präparaten hervor, der geheimnisvoll „Drachenblut“ genannt wird. Dabei handelt es sich um rotes Harz von der Frucht verschiedener Palmen, das als Pulver oder Flüssigkeit eingenommen entzündungshemmend wirkt und die Wundheilung fördert. Bekannt ist der Drachenblutbaum bei den Ur-Einwohner des Amazonas schon lange, die das Harz „El Sangre de Drago“ nennen. Um einen Zaubertrank handelt es sich dabei allerdings nicht. Die Wirkung hat sich vielfach bestätigt, nicht nur von aussen, sondern auch von innen.

Was ist Drachenblut?

Drachenblut ist das rotbraune Harz des Drachenblutbaums, das seit langer Zeit für seine Wirkung bekannt ist und von Früchten verschiedener Palmen stammt. Selbst die alten Griechen wussten um die heilende Wirkung für die Haut, besonders bei Verletzungen, Verbrennungen, Narben oder Insektenstiche. Auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin oder bei den alten Schamanen ist Drachenblut ein bekanntes Mittel und fördert die Gesundheit. Als modernes Präparat stammt Drachenblut aus dem weissen oder roten Milchsaft des Drachenblutbaums aus der Gattung Croton oder aus der Palmengattung Daemonorops. Das gewonnene Harz ist eine organische Substanz, die im Pflanzensekret gebildet wird. Ist vom Drachenblutbaum die Rede, handelt es sich um Palmen, die aus vier Gattungen stammen und in verschiedenen Gebieten wachsen. Diese sind:

  • Croton
  • Daemonorops
  • Dracaenae
  • Pterocarpus

Bei welchen Beschwerden findet Drachenblut eine Anwendung?

Schon früh wurde Drachenblut als Antiseptikum und bei der Wundbehandlung verwendet. Es hilft gegen Skorbut, Syphilis, Durchfall oder Atemwegserkrankungen. Bei den Ur-Einwohnern und Schamanen dient Drachenblut für Opferzeremonien zum Räuchern und fördert die Reise des Heilers in andere Welten. Das Räuchern ist dabei auch ein reinigender Prozess für den Körper. Das rote Harz ist als Färbemittel geeignet und Bestandteil von Firnissen und Lacken, kommt sogar in Zahnpasta vor. Erhältlich ist Drachenblut heute als Kapseln, Pulver oder Saft und dient sowohl für eine äusserliche als auch innerliche Anwendung. Wenn du Drachenblut trinkst, wirkt es gegen Geschwüre, Magen-Darm-Beschwerden und Bronchitis, hat dabei einen antiseptischen und schmerzlindernden Effekt. Äusserlich ist es ein natürliches Pflaster gegen Entzündungen und Wunden und fördert die Haut- und Wundheilung. Du kannst es bei Narben, Schnitten, Stichen, Verbrennungen oder Verletzungen auftragen, auch bei verschiedenen Allergien nutzen. Drachenblut hilft innerlich und äusserlich bei:

  • Zahnfleischentzündungen
  • Hauterkrankungen
  • Cellulitis und Dehnungsstreifen
  • Pilzinfektionen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Magengeschwüre
  • Virusinfektionen
  • Schmerzen
  • Warzen
  • Akne
  • Herpes
  • Haut- und Nagelpilz
  • Atemwegsinfekten
  • Sonnenbrand
  • Durchfall
  • Wunden
  • Verbrennungen
  • Narben
  • Insektenstiche

Wie hilft Drachenblut bei der Wundheilung?

Bekannt ist Drachenblut für seine hervorragenden Eigenschaften, die die Wundheilung beschleunigen. Wenn du Drachenblut auf der Verletzung der Haut aufträgst, sorgt es dafür, dass sich die Wunde zusammenzieht, die Blutung gestillt wird und eine entzündungshemmende Wirkung für eine schnellere Wundheilung eintritt. Das Harz trocknet sehr schnell und bildet gleichzeitig eine natürliche Barriere gegen Bakterien, Pilze und Schmutz. Dadurch heilt deine Wunde schneller, während altes Gewebe abgetragen wird und sich der Prozess der Neubildung der Haut und Schleimhautzellen beschleunigt.

Welche Eigenschaften und welche Wirkung hat Drachenblut?

Die chemischen Bestandteile im Harz sind Flavonoide, Steroide, Phenole und Terpenoide. Drachenblut hat sowohl eine antiallergische, antiseptische, antioxidative und blutstillende Wirkung. Darüber hinaus ist es entzündungshemmend, antiviral, antimykotisch und schmerzlindernd. Wesentlich für den Heilprozess ist der hohe Anteil der sekundären Pflanzenstoffe im Harz. Dazu gehören Gerbstoffe (Tannine), Catechine, Terpene, Dimethylcedrusin, Taspin und Proanthocyanidine. Daher hat Drachenblut Eigenschaften, die bei der äusserlichen und bei der innerlichen Anwendung den Heilprozess anregen, besonders bei Entzündungen und Infektionen.

Wie wende ich Drachenblut an?

Wenn du Drachenblut äusserlich anwendest, trägst du es als Tinktur oder Saft auf der Haut auf, wobei bereits wenige Tropfen genügen. Sehr gut ist auch die Beigabe der Tropfen in ein warmes Bad, wenn du beispielsweise Hauterkrankungen, Narben oder Dehnungsstreifen behandeln möchtest. Wenn es um eine innerliche Anwendung geht, kannst du das Pulver oder die Tropfen in ein Glas mit Wasser geben und dann ein- bis dreimal am Tag trinken. Beachte dabei die Anweisungen auf dem Beipackzettel für die korrekte Einnahme und Anwendung.

Wie erkenne ich ein hochwertiges Präparat?

Drachenblut ist ein natürliches Harz und sollte in Kapsel- oder Tropfenform natürlich vorkommen und keine Zusatzstoffe oder Alkohol enthalten. Die Natur tut hier ganz automatisch ihre Wirkung, besonders bei biozertifizierten Präparaten. Als Heilmittel ist Drachenblut für die Behandlung zahlreicher Beschwerden praktisch und in der Mischung mit Wasser auch als Stärkung geeignet. Ein Vorteil bei der Verwendung bleibt, dass du die Reinheit des Produkts leicht erkennen kannst. Wenn du einige Tropfen auf deine Finger gibst und das Harz verreibst, sollte es sich weiss färben und leicht schäumen. Tritt der Effekt nicht auf, ist das Präparat mit Alkohol verdünnt oder nicht mehr frisch in der Qualität.

Wie unterstützt Drachenblut die Gesundheit noch?

Drachenblut ist ein stärkendes Heilmittel für deinen Körper, unterstützt als Wirkstoff aber auch die Anti-Aging-Hautpflege. Darum ist es in der Beauty-Branche in Cremes und Tinkturen enthalten und fördert die Gesundheit und Verjüngung der Haut. Die schützende und entzündungshemmende Wirkung zeigt sich als positiver Effekt bei Falten, Linien und Streifen. Daher ist Drachenblut gut als Hautschutzmittel, dient der Pflege zur Beruhigung und als Peeling. Es kann hervorragend als ergänzendes Mittel oder als Mischung mit anderen Heilpflanzen verwendet werden.

Das könnte dich auch interessieren

Welche Hausmittel eignen sich als natürliche Potenzmittel?

Wer sich nicht Viagra verschreiben lassen will, sucht dennoch oft nach Alternativen und Hausmitteln, die wieder Lust machen und die Libido steigern. Die Potenz eines Mannes zeigt sich ihm am deutlichsten, wenn er stark und zuverlässig erigiert. Erkennt ein Mann seine Impotenz, dann meist weil er eine erektile Dysfunktion beobachtet. Sein Penis „steht“ nicht mehr wie gewohnt. Das Gefühl, beim Geschlechtsakt nicht schnell oder sicher genug eindringen und beim Partner Gefühle der Lust und Befriedigung erzeugen zu können, wurmt. Jetzt wäre Hilfe willkommen. Welche Hausmittel steigern die Potenz am wirkungsvollsten?

Scheidenpilz natürlich behandeln: Tipps für eine gesunde Scheidenflora und Mittel gegen Juckreiz

Viele Frauen kennen das Problem mit der Scheidenflora: Alles juckt im Intimbereich, sobald die Flora ausser Balance gerät. Nicht selten entwickelt sich schliesslich ein unangenehmer Scheidenpilz – mit dem Ergebnis, dass jeder Toilettengang schwerfällt und der schmerzhafte Pilz uns die Lust am Sex nimmt. Wer die Infektion wieder loswerden möchte, kann den Scheidenpilz natürlich behandeln oder eine medikamentöse Therapie starten. Hilfreiche Methoden gegen den nervigen Juckreiz, Tipps zum Vorbeugen und bei welchen Symptomen du einen Arzt aufsuchst – erfahre all dies in unserem Beitrag.

Methotrexat: Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Anwendungsgebiete

Der Wirkstoff Methotrexat wurde ursprünglich als Zytostatikum für die Krebstherapie entwickelt, ist inzwischen jedoch häufiger zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen und Arthritis im Einsatz. Wie das Medikament wirkt, welche Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen bei Methotrexat auftreten können und alle anderen wichtigen Informationen, die du vor der Einnahme beachten solltest, erfährst du hier.

Johanniskraut gegen Depressionen – wie wirksam ist die Heilpflanze?

Johanniskraut ist ein frei erhältliches Mittel, das gegen Depressionen helfen kann. Insbesondere bei leichten Verstimmungen ist Johanniskraut eine gute Wahl. Selbst mittelschwere Depressionen kannst du mit dem pflanzlichen Heilmittel gut in Angriff nehmen. Und: Da Johanniskraut frei erhältlich ist, kannst du es auch in Eigenregie ausprobieren. Doch in welchen Fällen hilft die Heilpflanze wirklich? Wie oft und wie lange muss der Wirkstoff eingenommen werden, bis die positiven Effekte zur Geltung kommen und sich die dunklen Wolken verziehen? Und mit welchen Wechselwirkungen ist zu rechnen? Diese und weitere Fragen beantworten wir dir im folgenden Text.

Abgabekategorie B: Was sie bedeutet und wie sie für Sicherheit sorgt

Wenn in der Schweiz von Abgabekategorien die Rede ist, dann geht es um das Heilmittelgesetz. Darin ist unter anderem verbindlich festgelegt, welche Medikamente in welchen Verkaufsstellen und unter welchen Bedingungen verkauft werden dürfen. Dazu werden alle Medikamente in eine Kategorie eingestuft. Diese Kategorie gibt dann vor, auf welchem Weg ein Patient an ein Medikament gelangen kann. Die Abgabekategorie B ist dabei die zweithöchste von insgesamt fünf Kategorien, die im Schweizer Heilmittelgesetz erwähnt werden. Sie enthält einen grossen Teil der insgesamt am Schweizer Markt angebotenen Heilmittel und ist ein Mittel des Gesetzgebers, um für Medikamentensicherheit zu sorgen.

Die Traubensilberkerze – mit der Kraft der Natur entspannt durch die Wechseljahre

Die Traubensilberkerze (Actaea racemosa) ist eine dekorative Zierpflanze, die in vielen Vorgärten zu finden ist. Die zur Familie der Hahnenfussgewächse (Ranunculaceae) zählende Pflanze ist mit ihren langen weissen Blütenkerzen und den silbrigen Blättern hübsch anzusehen. Doch sie kann noch mehr: Die Traubensilberkerze ist eine beliebte Heilpflanze. Da sie vor allem bei Wechseljahresbeschwerden zum Einsatz kommt, wird sie auch als Frauenwurzel bezeichnet.