Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Apotheker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Eisenmangel – Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Eisenmangel – Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Das Spurenelement Eisen übt im Körper verschiedene Funktionen aus. Wenn der Eisenbedarf nicht ausreichend gedeckt wird, kann das zu verschiedenen Beschwerden wie Müdigkeit und Kopfschmerzen führen. Dabei gibt es bestimmte Risikogruppen, die anfälliger für einen Eisenmangel sind. Welche Ursachen dahinter stecken, was typische Eisenmangel-Symptome sind, wie Diagnose und Behandlung verlaufen und weitere interessante Fakten zum Thema erfährst du hier.

Welche Funktion hat Eisen im Körper?

Eisen, auch unter der chemischen Bezeichnung Ferrum bekannt, ist das am häufigsten im menschlichen Körper vorkommende Spurenelement. Es ist an verschiedenen Prozessen und Funktionen beteiligt. Seine wichtigste Aufgabe ist es, den Sauerstofftransport im Blut zu gewährleisten. Das Eisen hilft dabei, Sauerstoffmoleküle, die über die Lunge aufgenommen werden, an das Hämoglobin der roten Blutkörperchen zu binden. Auf diese Weise kann der Sauerstoff durch den Blutkreislauf zu allen Zellen im Körper transportiert werden. Gleichzeitig ist Eisen auch verantwortlich dafür, dass ausreichend rote Blutkörper gebildet werden können. Denn ohne Eisen kann der Körper den Farbstoff Hämoglobin nicht bilden. Dieser wiederum ist ein fester Bestandteil im inneren des roten Blutkörperchens. Darüber hinaus befindet sich Eisen auch in den Muskeln, gebunden im Myoglobin, dem Muskeläquivalent zum Hämoglobin. Es ist für die Sauerstoff- und Energieversorgung der Muskelfasern von grosser Bedeutung. Darüber hinaus benötigt der Körper Eisen für verschiedene Stoffwechsel- und Zellaufbauprozesse, sowie zur Unterstützung des Immunsystems.

Wie erfolgt die Eisenaufnahme und seine Verwertung im Körper?

Der Körper kann Eisen nicht selbst bilden und ist daher auf die Eisenaufnahme von aussen, wie zum Beispiel durch die Ernährung, angewiesen. Daher gehört Eisen zu den essenziellen Spurenelementen. Um das Gleichgewicht von Aufnahme und Abgabe von Eisen zu erhalten, hat der Körper ein ausgeklügeltes Aufnahme-, Verteilungs- und Speicherungssystem. Die Eisenaufnahme erfolgt über die Darmepithelzellen. Dabei kann der Darm jedoch nur etwa zehn Prozent des über die Ernährung aufgenommenen Eisens verwerten. Der Rest wird ungenutzt ausgeschieden. Über den Darm wird das aufgenommene Eisen in den Blutkreislauf geschleust. Dort binden bestimmte Proteine, Transferritine, das Eisen an sich. Sie sind die Transportmittel für Eisen und bringen es dorthin, wo es gebraucht wird, in verschiedene Gewebe und Organe. Das überschüssige Eisen, das nicht von den Transferritinen gebunden wird, muss in eine Speicherform umgewandelt werden. Hier kommen Ferritine, ebenfalls Eiweisse, ins Spiel. Sie binden das Eisen und lagern sich dann in den zugehörigen Speicherorganen ein.

Wie hoch sollte der Eisengehalt im Blut sein?

Die gesamten Eisenreserven im Körper eines gesunden Mannes sollten sich auf etwa vier Gramm belaufen. Bei Frauen liegt der Wert mit 2,5 bis maximal drei Gramm etwas niedriger. Davon befinden sich rund 60 Prozent des Eisens im Blutkreislauf. Der Rest verteilt sich zum Grossteil auf die Reserven in Leber, Milz und Knochenmark. Die Speicherform von Eisen ist Ferritin. Ein geringer Anteil des Eisens im Körper verteilt sich auf Muskeln und Zellen. Um den Eisengehalt im Blut zu bestimmen, müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Neben der Eisenkonzentration im Blut wird der Transferritin-, Ferritin- und Hämoglobingehalt des Bluts bewertet. Bei Frauen sollte zum Beispiel zwischen zwölf und 16 Gramm pro Deziliter Blut liegen. Bei Männern ist der Wert entsprechend etwas höher und sollte im Idealfall zwischen 13 und 18 Gramm pro Deziliter erreichen.

Welche Ursache kann Eisenmangel haben?

Der Körper versucht stets ein Gleichgewicht zwischen Eisenaufnahme, -verbrauch und -abgabe aufrechtzuerhalten. Denn sowohl Eisenmangel als auch eine Überversorgung mit Eisen können verschiedene gesundheitliche Beschwerden auslösen. Da die Eisenaufnahme über den Darm sehr stark eingeschränkt ist, kommt es eher selten zu einem Eisenüberschuss, wohingegen dieser Umstand Eisenmangel begünstigen kann. Verschiedene Ursachen können für Eisenmangel verantwortlich sein:

  • Mangel oder einseitige Ernährung
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts: chronischer Durchfall, Zöliakie, Zwölffingerdarmgeschwüre, verminderter Magensäurespiegel, chronische Magen- oder Darm-Entzündungen, Morbus Crohn
  • Einnahme bestimmter Medikamente
  • In einigen Fällen kann eine Krebserkrankung für den Eisenmangel verantwortlich sein
  • Krankheiten, die mit Entzündungsprozessen einhergehen, können die Eisenaufnahme hemmen

Frauen gehören zur Risikogruppe, wenn es um Eisenmangel geht. Durch die Regelblutung verlieren sie mehr Eisen. Wenn der Eisenaufnahme nicht entsprechend angepasst wird, kann das zu einem verringerten Eisengehalt im Körper führen. Frauen mit starker Regelblutung sind besonders betroffen. Darüber hinaus steigt ihr Eisenbedarf während der Schwangerschaft und der Stillzeit um das Zwei- bis Dreifache. Ein erhöhter Eisenverlust droht auch, nach einer Operation, einem Unfall oder starkem Blutverlust. Magen- oder Darmblutungen durch ein geplatztes Geschwür können ebenfalls als Ursache in Frage kommen. In seltenen Fällen ist ein Eisenmangel genetisch bedingt. Bei den Betroffenen liegen dann zum Beispiel Funktionsstörungen bei der Eisenaufnahme vor.

Was sind typische Symptome bei Eisenmangel?

Ein leichter Eisenmangel bleibt häufig unbemerkt. Besteht die Unterversorgung über längere Zeit und wird nicht therapiert, können sich zunächst folgende charakteristische Symptome zeigen:

  • Brüchige Haare und Nägel
  • Trockene und juckende Haut
  • Brennen auf der Zunge
  • Eingerissene Mundwinkel

Wenn der Eisengehalt noch weiter sinkt, nehmen die Symptome und Beschwerden zu:

  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit und Antriebslosigkeit
  • Blutarmut
  • Konzentrationsstörungen

In schweren Fällen kann eine Unterversorgung zu Atemnot führen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Eisenmangel?

Ein Arzt sollte zunächst die Ursache für den Eisenmangel bestimmen, bevor es an die Behandlung geht. Wenn der Eisenmangel so hoch ist, dass sich bereist Symptome zeigen, wird eine einfache Ernährungsumstellung in der Regel nicht ausreichen. Dazu sind die Möglichkeiten der Eisenaufnahme über den Darm zu gering. Der Arzt wird je nach Befund Eisenpräparate verschreiben, die du über einige Tage oder Wochen einnehmen musst. Der Eisengehalt sollte bei längerer Einnahme regelmässig kontrolliert werden, um eine Überversorgung zu vermeiden. Bei der Einnahme von Eisenpräparaten solltest du ausserdem beachten, dass diese deinen Stuhl schwarz färben können. Das ist eine natürliche Nebenwirkung und sollte dich nicht weiter beunruhigen.

Wie kann ich die Eisenaufnahme durch die Ernährung beeinflussen?

Tendenziell gehören Vegetarier eher zur Risikogruppe, wenn es um Eisenmangel geht. Der Körper kann Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln schlechter verwerten. Fleisch hat im Durchschnitt auch einen höheren Eisengehalt. Doch bei der Eisenaufnahme spielt nicht nur die Menge eine entscheidende Rolle, sondern auch die Art der Nahrungsmittel und die richtige Kombination der Nährstoffe. Kalzium, Magnesium, phosphathaltige Lebensmittel, Koffein und Thein wirken hemmend auf die Eisenaufnahme. Daher solltest du Eisen möglichst nicht mit Milch, Cola, Kaffee, schwarzem oder grünem Tee einnehmen. Einen positiven Effekt auf die Eisenaufnahme über den Darm hat hingegen Vitamin C.

Der Apothekenvergleich für die Schweiz. Finde die besten Apotheker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Scheidenpilz natürlich behandeln: Tipps für eine gesunde Scheidenflora und Mittel gegen Juckreiz

Viele Frauen kennen das Problem mit der Scheidenflora: Alles juckt im Intimbereich, sobald die Flora ausser Balance gerät. Nicht selten entwickelt sich schliesslich ein unangenehmer Scheidenpilz – mit dem Ergebnis, dass jeder Toilettengang schwerfällt und der schmerzhafte Pilz uns die Lust am Sex nimmt. Wer die Infektion wieder loswerden möchte, kann den Scheidenpilz natürlich behandeln oder eine medikamentöse Therapie starten. Hilfreiche Methoden gegen den nervigen Juckreiz, Tipps zum Vorbeugen und bei welchen Symptomen du einen Arzt aufsuchst – erfahre all dies in unserem Beitrag.

Asthmamedikamente – eine gute Behandlung erhöht die Lebensqualität

Asthma ist eine Krankheit der Atemwege, die weit verbreitet ist. Leidest du an dieser Krankheit und kommt es zu einem Anfall, kann dies zu Husten und Atemnot führen. Die chronisch entzündliche Krankheit der Atemwege kann mit Medikamenten in den meisten Fällen gut behandelt werden. Die richtige Therapie, die die Anfälle und Beschwerden von Asthma lindert, trägt entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität bei den Betroffenen bei. Alles zum Thema Asthmamedikamente bekommst du hier.

Hausmittel gegen Verstopfung – wie die Verdauung natürlich angeregt wird

Eine Obstipation, im allgemeinen Sprachgebrauch besser bekannt als Verstopfung, kann sehr unangenehm sein. Die Betroffenen leiden unter Bauchschmerzen, Völlegefühl und Blähungen. Über ein Drittel der Bevölkerung fühlt sich durch einen trägen Darm von Zeit zu Zeit beeinträchtigt, wobei Frauen und ältere Menschen häufiger betroffen sind. Dennoch wird das Thema oftmals noch tabuisiert. Zum Glück gibt es zahlreiche, vor allem auch natürliche Möglichkeiten, einer Verstopfung entgegenzuwirken und somit ohne Medizin zur Entlastung beizutragen.