Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Apotheker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Hausmittel gegen Ohrenschmerzen – Was wirklich hilft

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen – Was wirklich hilft

Ohrenschmerzen sind überaus unangenehm. Das kann jeder bestätigen, der schon einmal unter einer Mittelohrentzündung gelitten hat. Welche Ursache dahinter stecken kann und welche Hausmittel gegen Ohrenschmerzen helfen, erfährst du in diesem Beitrag. Ausserdem verraten wir dir, wann du unbedingt zum Arzt musst. Mit der richtigen Behandlung lassen die Symptome bald nach, zudem solltest du die verursachende Krankheit unbedingt gründlich auskurieren: Schlimmstenfalls kann eine unausgeheilte Mittelohr- oder Gehörgangsentzündung sogar zum Hörverlust führen.

Welche Ursache haben Ohrenschmerzen und welche Krankheit steckt dahinter?

Für Ohrenschmerzen gibt es nicht die „eine“ Ursache, stattdessen kommt eine ganze Reihe von Gründen infrage. Besonders häufig treten Mittelohr- oder Gehörgangsentzündungen auf, die wiederum durch Bakterien verursacht werden können. Meist folgt eine solche Erkrankung auf eine Erkältung oder einen grippalen Infekt, bei dem die Erreger ins Ohr gelangt sind. Gehörgangsentzündungen können sich aber auch durch häufiges Schwimmen (bei dem bakterielle oder andere Erreger ins Ohr gelangen) oder mechanische Verletzungen entstehen. Aus diesem Grund solltest du deine Ohren niemals mit einem Wattestäbchen säubern – wenn es ganz schlimm kommt, durchstösst du damit sogar dein Trommelfell. Fühlst du eventuell einen Druck auf einem oder beiden Ohren? Dann hat sich möglicherweise Ohrenschmalz im Gehörgang beziehungsweise vor dem Trommelfell festgesetzt und verursacht die Probleme. Sobald der Schmutz entfernt ist, verschwindet auch der Schmerz. Aber Achtung: Lass das Ohrenschmalz durch einen Arzt entfernen und versuche es nicht selbst mit einem Wattestäbchen.

Wann sollte ich zum Arzt?

Auch wenn du es wahrscheinlich nicht gerne liest: Mit Ohrenschmerzen solltest du nicht lange zögern, sondern am besten sofort zum Arzt gehen. Dieser diagnostiziert anhand der von dir geschilderten Beschwerden und einer körperlichen Untersuchung die genaue Ursache und entscheidet, ob eventuell ein Antibiotikum verabreicht werden muss. Mit bakteriellen Entzündungen in den Ohren – wie beispielsweise einer Mittelohrentzündung – ist nicht zu spassen, diese können bei falscher Behandlung schwerwiegende Folgen haben. Im schlimmsten Fall bist du anschliessend schwerhörig oder sogar taub. Du kannst deinen Arzt aber fragen, welche Hausmittel gegen Ohrenschmerzen ergänzend zu den verschriebenen Medikamenten helfen.

Wärme oder Kälte – welche Behandlung hilft gegen die Schmerzen?

Gegen Ohrenschmerzen hilft am besten Wärme! Zur Linderung kannst du folgendes versuchen:

  • Erwärme ein Kirschkernkissen und lege es dir aufs Ohr.
  • Halte dein schmerzendes Ohr vor eine Rotlichtlampe.
  • Mache dir einen wärmenden Wickel und lege ihn dir aufs Ohr.

Der Trick mit der Rotlichtlampe funktioniert vor allem bei Kindern sehr gut, wenn diese ein Kirschkernkissen oder Wickel verweigern. Da die Ohren ohnehin schmerzen, wollen die Kleinen nicht, dass jemand oder etwas diese berührt und womöglich noch mehr Schmerzen verursacht.

Wirkt eine Zwiebel tatsächlich gegen Ohrenschmerzen?

Tatsächlich ist eine Zwiebelpackung das beste Hausmittel gegen Ohrenschmerzen. Zwiebeln enthalten entzündungshemmende Stoffe, die die Krankheit sanft behandeln und die Symptome lindern. Und so wendest du einen Zwiebel-Wickel richtig an:

  1. Hacke ein oder zwei Zwiebeln fein.
  2. Packe sie in ein Mulltuch, ein Stofftaschentuch oder eine Socke.
  3. Der Stoff muss unbedingt sauber sein!
  4. Verknote den Stoff oder binde ein Band fest um die Enden.
  5. Wärme den Zwiebelbeutel in der Mikrowelle auf.
  6. Er sollte angenehm warm, aber nicht heiss sein.
  7. Drücke ihn ein wenig, sodass Saft austritt.
  8. Lege den Wickel auf das betroffene Ohr.
  9. Fixiere ihn mit einem Stirnband oder einer Mütze.

Lasse den Zwiebelbeutel nun etwa eine halbe Stunde lang einwirken. Die Besserung wird schon bald eintreten. Wiederhole die Behandlung mehrmals täglich – optimalerweise morgens, mittags und abends.

Gibt es noch mehr Heilpflanzen, die die Symptome lindern?

Tatsächlich zeigt auch Kamille eine gute Wirkung und ist daher ein gutes Hausmittel gegen Ohrenschmerzen. Und so wendest du die alte Heilpflanze richtig an:

  1. Nehme ein sauberes Stofftaschentuch oder Mulltuch.
  2. Fülle zwei gehäufte Esslöffel getrocknete Kamillenblüten darauf. Diese erhältst du beispielsweise in der Apotheke.
  3. Befeuchte die Blüten mit ein paar Tropfen Wasser.
  4. Verschliesse den Beutel fest zu einem Säckchen.
  5. Erwärme es in der Mikrowelle. Das Säckchen darf jedoch nur warm, nicht heiss sein.
  6. Lege es dir auf das betroffene Ohr und fixiere es.

Auch das Kamillensäckchen solltest du eine halbe Stunde lang einwirken lassen. Alternativ kannst du auch ein Dampfbad mit Kamille versuchen. Begiesse hierzu zwei Esslöffel Kamillenblüten mit heissem Wasser und halte das schmerzende Ohr über die dampfende Schüssel. Bedecke deinen Kopf mit einem Handtuch, damit kein Dampf entweicht.

Welche Mittel helfen aus dem Bereich der Homöopathie,?

Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass homöopathische Mittel lediglich eine Placebo-Wirkung haben. Vertraue daher deiner Gesundheit zuliebe tatsächlich wirksamen Medikamenten, die deine Symptome schnell lindern. Dein HNO-Arzt wird dir hierzu wahrscheinlich Ohrentropfen oder eine Salbe verschreiben, die du direkt ins betroffene Ohr einbringst.

Darf ich wirklich warmes Olivenöl in die Ohren tropfen?

Ins Ohr geträufeltes Olivenöl ist kein empfehlenswertes Hausmittel gegen Ohrenschmerzen, sondern, ganz im Gegenteil, sogar hochgefährlich. Das Öl kann nämlich seinerseits eine Entzündung verursachen und so die Krankheit nur noch verschlimmern.

Der Apothekenvergleich für die Schweiz. Finde die besten Apotheker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Wunde desinfizieren: So funktioniert die Wundversorgung richtig

Ob nach einem Sturz auf der Arbeit oder als Folge eines Sportunfalls: Fast jeder von uns bekommt es im Laufe des Lebens mit kleinen oder grossen Wunden am Körper zu tun. Harmlose und kleine Schürfwunden verheilen dabei in der Regel problemlos von selbst. Etwas anders sieht es bei tiefen Verbrennungen oder grossen Platzwunden aus. In solchen Fällen reicht eine einfache Wundversorgung oft nicht aus. Die gute Nachricht: Wer richtig reagiert, trägt schon zu Beginn zu einer schnelleren Wundheilung bei. Worauf es dabei ankommt, erfährst du im folgenden Ratgeber.

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen – Was wirklich hilft

Ohrenschmerzen sind überaus unangenehm. Das kann jeder bestätigen, der schon einmal unter einer Mittelohrentzündung gelitten hat. Welche Ursache dahinter stecken kann und welche Hausmittel gegen Ohrenschmerzen helfen, erfährst du in diesem Beitrag. Ausserdem verraten wir dir, wann du unbedingt zum Arzt musst. Mit der richtigen Behandlung lassen die Symptome bald nach, zudem solltest du die verursachende Krankheit unbedingt gründlich auskurieren: Schlimmstenfalls kann eine unausgeheilte Mittelohr- oder Gehörgangsentzündung sogar zum Hörverlust führen.

Eine nässende Wunde schnell und richtig versorgen – so klappt es

Nässende Wunden bergen ein Risiko für Betroffene: Diese Art von Wunde ist besonders anfällig für schnelle Infektionen, denn es besteht die Gefahr von Blutvergiftungen. Umso wichtiger ist deshalb die richtige und schnelle Wundversorgung nach einer Verletzung. Ein einfaches Pflaster reicht in den meisten Fällen nicht aus. Jetzt geht es darum, die nässende Wunde zu desinfizieren und passendes Material als sterile Auflage zu besorgen. Wir zeigen, wie du nach einer Verletzung reagierst, wenn du eine nässende Wunde bemerkst. Lies ausserdem, welche wichtigen No-Gos es gibt.