Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Apotheker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Leberreinigung – Alles über die alternativmedizinische Entgiftung

Leberreinigung – Alles über die alternativmedizinische Entgiftung

Eine Leberreinigung zielt darauf ab, die Leber zu entlasten und sie für ihre Aufgaben fit zu machen. Denn neben der allseits bekannten Tatsache, dass die Leber vor allem Stoffwechselprodukte filtert und zur Ausscheidung führt, ist sie auch am Aufbau von lebenswichtigen Substanzen beteiligt. So werden hier unter anderem Traubenzucker und diverse Proteine synthetisiert. Darüber hinaus speichert sie Fett, Vitamine und Zucker. Die Leber ist also Entgiftungsorgan, produzierendes und speicherndes Organ in einem. Die Leberreinigung als Methode der Alternativmedizin zielt darauf ab, die Leber so von vermeintlichen Schadstoffen zu befreien, dass ihre Funktionen verbessert werden.

Was ist die Leberreinigung?

In der Alternativmedizin ist eine Annahme zur Leber, dass ihre Regenerationsfähigkeit (die Leber kann sich selbst sehr gut wieder aufbauen) bedeutet, dass sie bei gezielter Entlastung gesunden kann. Dabei ist eine ungesunde Leber eine viel belastete: Alkohol, eine fette Ernährung, Medikamente und vieles mehr halten die Leber auf Trab. Ihr gezielt Gesundes zuzuführen, das sie nicht stark belastet und gleichzeitig liegen gebliebene Stoffwechselprodukte ausschwemmt, soll sie dazu befähigen, sich besser zu regenerieren. Tatsächlich arbeitet eine vom Gewebe her gesunde Leber deutlich besser als eine kranke Leber, wie es etwa bei der sogenannten Fettleber oder der Leberentzündung der Fall ist. Die Leberreinigung wirkt sich darüber hinaus auch auf die Gallenblase aus und soll Gallensteine entfernen sowie die Gallenflüssigkeit optimieren. Leberreinigung ist ein Verfahren aus der Alternativmedizin und wird in verschiedenen Varianten durchgeführt. Die meisten davon sind mit verschiedenen Diäten, Naturheilmitteln und dem Fasten verbunden. Auch der Darm wird häufig mit einbezogen.

Leberreinigung – wie funktioniert das?

Die Grundsätzliche Annahme zur Lebergesundheit ist, dass das Organ selbst durch verschiedene Abbauprodukte irgendwann stark belastet ist. So legen sich bestimmte Stoffe ab und die Aktivität der Leber verlangsamt sich. Dies führt unter anderem zu schlechteren Blutwerten, erhöht die Gefahr von Gallensteinen oder erlahmt den Stoffwechsel. Als Warnzeichen gelten dabei auch die Symptome einer dysfunktionalen Leber:

  • verfärbte Haut
  • Juckreiz
  • Ausschlag
  • plötzliche Gewichtszunahme und -abnahme

Die Leberreinigung zielt darauf ab, eine geschwächte Leber mit natürlichen Mitteln zu entlasten und dadurch zu kräftigen. Hierfür sollen Giftstoffe und andere belastende Dinge gezielt ausgeschwemmt werden. Verwendet werden naturheilkundliche und alternativmedizinische Methoden sowie gegebenenfalls Nahrungsergänzungsmittel.

Was spricht für das Entgiften der Leber?

Unabhängig davon, wie du zu der Ansicht stehst, deine Leber müsse gezielt von Giftstoffen befreit werden, ist eine Entlastung der Leber sicherlich sinnvoll. Das häufigste Zellgift, mit dem sich die Leber abmühen muss, ist Alkohol. Alkohol und dessen Abbauprodukte können die Leber stark belasten und Leberzellen zerstören. Auch Fett kann die Lebertätigkeit verlangsamen. Durch eine verlangsamte Leber kommt es zu Stoffwechselproblemen, einer nicht optimalen Verdauung und zu generellem Unwohlsein. Eine regelmässige Leberreinigung – auch in Form eines Verzichts auf Schadstoffe – ist immer gut für das Organ. Eine Leberreinigung mit Hilfsmitteln ist ausserdem, neben dem rein diätischen Ansatz, eine gute Ergänzung. Hier gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, sodass du die beste für deinen Alltag finden kannst.

Welche Methoden zur Reinigung von Leber und Gallenblase gibt es?

Es gibt diverse Möglichkeiten, die Leberreinigung durchzuführen. Eine der bekanntesten ist die nach Andreas Moritz, die sich über sechs Tage erstreckt:

  1. Täglich über den Tag verteilt einen Liter Apfelsaft trinken
  2. Am sechsten Tag zwei Löffel Bittersalz in Wasser trinken
  3. Vor dem Zubettgehen am sechsten Tag zwei Teile Grapefruitsaft mit einem Teil Olivenöl trinken
  4. Am nächsten Morgen noch einmal zwei Löffel Bittersalz in Wasser trinken

Dazu gilt, dass die Ernährung ohne Eiweisse auskommen sollte. Eine vorherige Darmspülung wird empfohlen. Dieser Ablauf sollte einige Male im Abstand von etwa vier Wochen wiederholt werden. Der Apfelsaft dient dabei primär dazu, die Gallenblase von Gallensteinen zu befreien. Es gibt aber noch viele weitere Methoden, unter anderem mit Heilpflanzen. So werden unter anderem Chilis, Kurkuma, Bitterstoffe und Avocados empfohlen.

Wie sollen Olivenöl und andere Mittel wirken?

Olivenöl besteht im Grunde aus Fetten. Seine Einnahme soll dazu führen, dass der Überschuss an Fetten die Gallenwege regelrecht durchspült und so nachhaltig den Durchfluss verbessert. Weiterhin gilt Olivenöl insgesamt als gesundes Öl, das, auch pur genossen, gute Fette für den Körper bereithält.

Wie kann ich meine Leber im Alltag entgiften?

Wenn du deine Leber im Alltag entgiften möchtest, ist vor allem das Fasten (Verzicht auf Alkohol, Fett und anderes) vergleichsweise einfach umzusetzen. Aber auch Leberreinigungen mit Säften lassen sich gut in den Alltag integrieren. Für die Gesundheit deiner Leber ist es in jedem Falle ratsam, sie auch einmal weniger zu belasten. Spürst du dann eine Verbesserung deines Wohlbefindens und vielleicht mehr Energie, ist die Leberreinigung sinnvoll für dich.

Welche Auswirkungen hat eine Leberreinigung auf meine Gesundheit?

Die Leber ist essenziell für die Gesundheit des gesamten Organismus. Eine gut arbeitende Leber sorgt für einen guten Stoffwechsel, reguliert die Verdauung und produziert wichtige Stoffwechselprodukte. Insofern ist eine entlastete Leber – ob nun durch das Fasten oder eine Leberreinigung – in jedem Falle gut für deinen Körper. Dabei solltest du insgesamt darauf achten, deine Leber gesund zu halten. Informationen über den Zustand deine Leber bekommst du beispielsweise über die Messung der Leberwerte.

Der Apothekenvergleich für die Schweiz. Finde die besten Apotheker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Scheidenpilz natürlich behandeln: Tipps für eine gesunde Scheidenflora und Mittel gegen Juckreiz

Viele Frauen kennen das Problem mit der Scheidenflora: Alles juckt im Intimbereich, sobald die Flora ausser Balance gerät. Nicht selten entwickelt sich schliesslich ein unangenehmer Scheidenpilz – mit dem Ergebnis, dass jeder Toilettengang schwerfällt und der schmerzhafte Pilz uns die Lust am Sex nimmt. Wer die Infektion wieder loswerden möchte, kann den Scheidenpilz natürlich behandeln oder eine medikamentöse Therapie starten. Hilfreiche Methoden gegen den nervigen Juckreiz, Tipps zum Vorbeugen und bei welchen Symptomen du einen Arzt aufsuchst – erfahre all dies in unserem Beitrag.

Asthmamedikamente – eine gute Behandlung erhöht die Lebensqualität

Asthma ist eine Krankheit der Atemwege, die weit verbreitet ist. Leidest du an dieser Krankheit und kommt es zu einem Anfall, kann dies zu Husten und Atemnot führen. Die chronisch entzündliche Krankheit der Atemwege kann mit Medikamenten in den meisten Fällen gut behandelt werden. Die richtige Therapie, die die Anfälle und Beschwerden von Asthma lindert, trägt entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität bei den Betroffenen bei. Alles zum Thema Asthmamedikamente bekommst du hier.

Hausmittel gegen Verstopfung – wie die Verdauung natürlich angeregt wird

Eine Obstipation, im allgemeinen Sprachgebrauch besser bekannt als Verstopfung, kann sehr unangenehm sein. Die Betroffenen leiden unter Bauchschmerzen, Völlegefühl und Blähungen. Über ein Drittel der Bevölkerung fühlt sich durch einen trägen Darm von Zeit zu Zeit beeinträchtigt, wobei Frauen und ältere Menschen häufiger betroffen sind. Dennoch wird das Thema oftmals noch tabuisiert. Zum Glück gibt es zahlreiche, vor allem auch natürliche Möglichkeiten, einer Verstopfung entgegenzuwirken und somit ohne Medizin zur Entlastung beizutragen.