Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Apotheker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Methylsulfonylmethan – wichtiges Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung von Entzündungen und Allergien

Methylsulfonylmethan – wichtiges Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung von Entzündungen und Allergien

Nahrungsergänzungsmittel sind sehr beliebt, denn sie versorgen unseren Körper nicht nur mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, sondern steigern auch das allgemeine Wohlbefinden. Einigen Präparate gelten sogar als wirksame Heilmittel. Dazu zählt auch die natürliche Substanz Methylsulfonylmethan, deren heilende Wirkung sich vor allem auf den Bestandteil Schwefel zurückführen lässt. In den folgenden Abschnitten erhältst du wichtige Informationen zu den Eigenschaften und der Wirkung von Methylsulfonylmethan und findest heraus, bei welchen Erkrankungen das Wundermittel hilft.

Was ist Methylsulfonylmethan?

Methylsulfonylmethan (MSM) ist eine organische Schwefelverbindung, die in der Natur vorkommt. Sie ist in jeder Pflanze und in jedem tierischen Lebewesen vorhanden und wird auch als Dimethylsulfon bezeichnet. Reines Methylsulfonylmethan tritt in Form von Kristallen auf. Der Stoff ist zudem farblos, geruchlos, wasserlöslich und schmeckt leicht bitter. Für den Menschen ist die chemische Verbindung essenziell. Wir nehmen die Mischung aus Schwefel, Sauerstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff über die Nahrung auf, um wichtige Körperfunktionen sicherzustellen. Neben dem natürlichen Vorkommen ist Methylsulfonylmethan auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Welche Eigenschaften besitzt Methylsulfonylmethan?

Es gibt weltweit nur wenige wissenschaftliche Studien, die sich mit Methylsulfonylmethan beschäftigt haben. Nach bisherigem Forschungsstand besitzt die chemische Verbindung jedoch antioxidative, antitumorale, entzündungshemmende und immunmodulierende Eigenschaften.

  • antioxidativ: Methylsulfonylmethan hilft bei der Bekämpfung freier Radikale, die eine schädigende Wirkung auf den Körper haben
  • antitumoral: Methylsulfonylmethan bremst das Wachstum von Krebszellen
  • entzündungshemmend: Methylsulfonylmethan lindert Entzündungen im menschlichen Körper
  • immunmodulierend: Methylsulfonylmethan wirkt positiv auf das Immunsystem und stärkt die körpereigene Abwehr

Welche Wirkung erzielt der Bestandteil Schwefel im menschlichen Körper?

Da der menschliche Körper zu etwa 0,2 Prozent aus Schwefel besteht, ist die regelmässige Zufuhr des chemischen Stoffes lebenswichtig. Schwefel unterstützt den Aufbau und die Reparatur von Zellen und ist für die Bildung von Hormonen zuständig. Der Stoff ist zudem an der Herstellung von Aminosäuren beteiligt, die die Funktion von Muskeln, Sehnen, Knochen und Gelenkknorpeln unterstützen und den gesamten Bewegungsapparat stärken. Weiterhin spielt Schwefel eine wichtige Rolle im menschlichen Eiweissstoffwechsel und hilft bei der Entgiftung des Körpers. Gesunde Haare und Fingernägel sowie ein elastisches Bindegewebe lassen sich ebenfalls auf die positive Wirkung von Schwefel zurückführen.

Bei welchen Erkrankungen kommt Methylsulfonylmethan zum Einsatz?

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass sich die Einnahme von Methylsulfonylmethan positiv auf bestimmte Organe und Erkrankungen auswirkt. Vor allem bei Gelenkbeschwerden gilt die Substanz als hilfreich. Die Schwefelverbindung lindert schmerzhafte Gelenkentzündungen, hat eine abschwellende Wirkung und unterstützt bei der Regeneration des Gelenkes. Ein weiteres Einsatzgebiet sind Magen-Darm-Beschwerden. Methylsulfonylmethan hilft bei Darmentzündungen, beruhigt einen Reizdarm und lindert Schmerzen im Unterbauch. Das Mittel zeigt zudem positive Effekte bei Allergien. Es lindert die laufende Nase und die juckenden Augen bei Heuschnupfen und reduziert Husten und Kurzatmigkeit bei Asthma. Liegt eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wie Histaminintoleranz vor, reduziert die Einnahme von Methylsulfonylmethan unangenehme Verdauungsbeschwerden. Bei Hauterkrankungen wie Rosazea bewirkt die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels eine Minderung von Rötungen und Entzündungen.

Wie kommt es zu einem Schwefelmangel?

Normalerweise ist Schwefel in vielen tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Milch, Obst und Gemüse automatisch vorhanden. Bei einer ausgewogenen Ernährung mit frischen Lebensmitteln ist ein Schwefelmangel daher unwahrscheinlich. Allerdings greifen wir immer häufiger auf stark verarbeitete Lebensmittel zurück, deren natürlicher Schwefelgehalt durch die industrielle Erhitzung und die langen Lagerzeiten stark absinkt. Der Körper reagiert mit fahler Haut, stumpfen Haaren, brüchigen Nägeln, schmerzhaften Gelenkbeschwerden, schlechten Leberwerten, Durchblutungsstörungen und Energielosigkeit. Bei derartigen Mangelerscheinungen gilt Methylsulfonylmethan als ein wirksames Nahrungsergänzungsmittel, um den Schwefelhaushalt wieder auszugleichen.

Was ist bei der Einnahme zu beachten?

Da Methylsulfonylmethan ein Nahrungsergänzungsmittel ist, gibt es bezüglich der Einnahme keine strengen Vorgaben. Die Höhe der täglichen Dosis richtet sich vor allem nach Körpergewicht, Alter und Einnahmegrund. Zudem ist sie abhängig von der Zusammensetzung des jeweiligen Präparates. Vor der Einnahme empfiehlt sich ein Blick auf die Packungsbeilage, um wichtige Informationen zur Dosierung zu erhalten. Üblich ist eine Tagesdosis von ein bis drei Gramm. Du solltest in den ersten Tagen mit einer geringen Dosis anfangen und diese Schritt für Schritt steigern, damit sich dein Körper langsam an das Nahrungsergänzungsmittel gewöhnen kann. Die Substanz wird in den meisten Fällen in Form von Pulver, Kapseln oder Tabletten angeboten und in Kombination mit einem Glas Wasser eingenommen. Wenn dir das Pulver zu bitter schmeckt, kannst du es auch mit Orangensaft mischen.

Warum gilt Methylsulfonylmethan als Wundermittel?

Methylsulfonylmethan erfreut sich grosser Beliebtheit, weil es gegen zahlreiche Beschwerden hilft. Um an das Nahrungsergänzungsmittel zu gelangen, ist kein Arztbesuch erforderlich. Es reicht ein Besuch in der Drogerie. Oft sind schon nach kurzer Einnahmezeit erste Verbesserungen spürbar. Unerwünschte Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt. Dennoch ist Vorsicht geboten. Es gibt noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, wie sich die langjährige Einnahme einer hohen Dosis auf den Körper auswirkt. Auch in Bezug auf Kinder, Jugendliche, Schwangere und Stillende sind noch keine aussagekräftigen Informationen vorhanden. Die Einnahme von Methylsulfonylmethan sollte lediglich der Unterstützung des Körpers dienen. Bei schweren Erkrankungen ist das Nahrungsergänzungsmittel kein Ersatz für eine umfangreiche Diagnostik und Behandlung durch einen fachkundigen Arzt.

Der Apothekenvergleich für die Schweiz. Finde die besten Apotheker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Scheidenpilz natürlich behandeln: Tipps für eine gesunde Scheidenflora und Mittel gegen Juckreiz

Viele Frauen kennen das Problem mit der Scheidenflora: Alles juckt im Intimbereich, sobald die Flora ausser Balance gerät. Nicht selten entwickelt sich schliesslich ein unangenehmer Scheidenpilz – mit dem Ergebnis, dass jeder Toilettengang schwerfällt und der schmerzhafte Pilz uns die Lust am Sex nimmt. Wer die Infektion wieder loswerden möchte, kann den Scheidenpilz natürlich behandeln oder eine medikamentöse Therapie starten. Hilfreiche Methoden gegen den nervigen Juckreiz, Tipps zum Vorbeugen und bei welchen Symptomen du einen Arzt aufsuchst – erfahre all dies in unserem Beitrag.

Asthmamedikamente – eine gute Behandlung erhöht die Lebensqualität

Asthma ist eine Krankheit der Atemwege, die weit verbreitet ist. Leidest du an dieser Krankheit und kommt es zu einem Anfall, kann dies zu Husten und Atemnot führen. Die chronisch entzündliche Krankheit der Atemwege kann mit Medikamenten in den meisten Fällen gut behandelt werden. Die richtige Therapie, die die Anfälle und Beschwerden von Asthma lindert, trägt entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität bei den Betroffenen bei. Alles zum Thema Asthmamedikamente bekommst du hier.

Hausmittel gegen Verstopfung – wie die Verdauung natürlich angeregt wird

Eine Obstipation, im allgemeinen Sprachgebrauch besser bekannt als Verstopfung, kann sehr unangenehm sein. Die Betroffenen leiden unter Bauchschmerzen, Völlegefühl und Blähungen. Über ein Drittel der Bevölkerung fühlt sich durch einen trägen Darm von Zeit zu Zeit beeinträchtigt, wobei Frauen und ältere Menschen häufiger betroffen sind. Dennoch wird das Thema oftmals noch tabuisiert. Zum Glück gibt es zahlreiche, vor allem auch natürliche Möglichkeiten, einer Verstopfung entgegenzuwirken und somit ohne Medizin zur Entlastung beizutragen.