Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Methylsulfonylmethan – wichtiges Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung von Entzündungen und Allergien

Nahrungsergänzungsmittel sind sehr beliebt, denn sie versorgen unseren Körper nicht nur mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, sondern steigern auch das allgemeine Wohlbefinden. Einigen Präparate gelten sogar als wirksame Heilmittel. Dazu zählt auch die natürliche Substanz Methylsulfonylmethan, deren heilende Wirkung sich vor allem auf den Bestandteil Schwefel zurückführen lässt. In den folgenden Abschnitten erhältst du wichtige Informationen zu den Eigenschaften und der Wirkung von Methylsulfonylmethan und findest heraus, bei welchen Erkrankungen das Wundermittel hilft.

Was ist Methylsulfonylmethan?

Methylsulfonylmethan (MSM) ist eine organische Schwefelverbindung, die in der Natur vorkommt. Sie ist in jeder Pflanze und in jedem tierischen Lebewesen vorhanden und wird auch als Dimethylsulfon bezeichnet. Reines Methylsulfonylmethan tritt in Form von Kristallen auf. Der Stoff ist zudem farblos, geruchlos, wasserlöslich und schmeckt leicht bitter. Für den Menschen ist die chemische Verbindung essenziell. Wir nehmen die Mischung aus Schwefel, Sauerstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff über die Nahrung auf, um wichtige Körperfunktionen sicherzustellen. Neben dem natürlichen Vorkommen ist Methylsulfonylmethan auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Welche Eigenschaften besitzt Methylsulfonylmethan?

Es gibt weltweit nur wenige wissenschaftliche Studien, die sich mit Methylsulfonylmethan beschäftigt haben. Nach bisherigem Forschungsstand besitzt die chemische Verbindung jedoch antioxidative, antitumorale, entzündungshemmende und immunmodulierende Eigenschaften.

  • antioxidativ: Methylsulfonylmethan hilft bei der Bekämpfung freier Radikale, die eine schädigende Wirkung auf den Körper haben
  • antitumoral: Methylsulfonylmethan bremst das Wachstum von Krebszellen
  • entzündungshemmend: Methylsulfonylmethan lindert Entzündungen im menschlichen Körper
  • immunmodulierend: Methylsulfonylmethan wirkt positiv auf das Immunsystem und stärkt die körpereigene Abwehr

Welche Wirkung erzielt der Bestandteil Schwefel im menschlichen Körper?

Da der menschliche Körper zu etwa 0,2 Prozent aus Schwefel besteht, ist die regelmässige Zufuhr des chemischen Stoffes lebenswichtig. Schwefel unterstützt den Aufbau und die Reparatur von Zellen und ist für die Bildung von Hormonen zuständig. Der Stoff ist zudem an der Herstellung von Aminosäuren beteiligt, die die Funktion von Muskeln, Sehnen, Knochen und Gelenkknorpeln unterstützen und den gesamten Bewegungsapparat stärken. Weiterhin spielt Schwefel eine wichtige Rolle im menschlichen Eiweissstoffwechsel und hilft bei der Entgiftung des Körpers. Gesunde Haare und Fingernägel sowie ein elastisches Bindegewebe lassen sich ebenfalls auf die positive Wirkung von Schwefel zurückführen.

Bei welchen Erkrankungen kommt Methylsulfonylmethan zum Einsatz?

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass sich die Einnahme von Methylsulfonylmethan positiv auf bestimmte Organe und Erkrankungen auswirkt. Vor allem bei Gelenkbeschwerden gilt die Substanz als hilfreich. Die Schwefelverbindung lindert schmerzhafte Gelenkentzündungen, hat eine abschwellende Wirkung und unterstützt bei der Regeneration des Gelenkes. Ein weiteres Einsatzgebiet sind Magen-Darm-Beschwerden. Methylsulfonylmethan hilft bei Darmentzündungen, beruhigt einen Reizdarm und lindert Schmerzen im Unterbauch. Das Mittel zeigt zudem positive Effekte bei Allergien. Es lindert die laufende Nase und die juckenden Augen bei Heuschnupfen und reduziert Husten und Kurzatmigkeit bei Asthma. Liegt eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wie Histaminintoleranz vor, reduziert die Einnahme von Methylsulfonylmethan unangenehme Verdauungsbeschwerden. Bei Hauterkrankungen wie Rosazea bewirkt die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels eine Minderung von Rötungen und Entzündungen.

Wie kommt es zu einem Schwefelmangel?

Normalerweise ist Schwefel in vielen tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Milch, Obst und Gemüse automatisch vorhanden. Bei einer ausgewogenen Ernährung mit frischen Lebensmitteln ist ein Schwefelmangel daher unwahrscheinlich. Allerdings greifen wir immer häufiger auf stark verarbeitete Lebensmittel zurück, deren natürlicher Schwefelgehalt durch die industrielle Erhitzung und die langen Lagerzeiten stark absinkt. Der Körper reagiert mit fahler Haut, stumpfen Haaren, brüchigen Nägeln, schmerzhaften Gelenkbeschwerden, schlechten Leberwerten, Durchblutungsstörungen und Energielosigkeit. Bei derartigen Mangelerscheinungen gilt Methylsulfonylmethan als ein wirksames Nahrungsergänzungsmittel, um den Schwefelhaushalt wieder auszugleichen.

Was ist bei der Einnahme zu beachten?

Da Methylsulfonylmethan ein Nahrungsergänzungsmittel ist, gibt es bezüglich der Einnahme keine strengen Vorgaben. Die Höhe der täglichen Dosis richtet sich vor allem nach Körpergewicht, Alter und Einnahmegrund. Zudem ist sie abhängig von der Zusammensetzung des jeweiligen Präparates. Vor der Einnahme empfiehlt sich ein Blick auf die Packungsbeilage, um wichtige Informationen zur Dosierung zu erhalten. Üblich ist eine Tagesdosis von ein bis drei Gramm. Du solltest in den ersten Tagen mit einer geringen Dosis anfangen und diese Schritt für Schritt steigern, damit sich dein Körper langsam an das Nahrungsergänzungsmittel gewöhnen kann. Die Substanz wird in den meisten Fällen in Form von Pulver, Kapseln oder Tabletten angeboten und in Kombination mit einem Glas Wasser eingenommen. Wenn dir das Pulver zu bitter schmeckt, kannst du es auch mit Orangensaft mischen.

Warum gilt Methylsulfonylmethan als Wundermittel?

Methylsulfonylmethan erfreut sich grosser Beliebtheit, weil es gegen zahlreiche Beschwerden hilft. Um an das Nahrungsergänzungsmittel zu gelangen, ist kein Arztbesuch erforderlich. Es reicht ein Besuch in der Drogerie. Oft sind schon nach kurzer Einnahmezeit erste Verbesserungen spürbar. Unerwünschte Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt. Dennoch ist Vorsicht geboten. Es gibt noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, wie sich die langjährige Einnahme einer hohen Dosis auf den Körper auswirkt. Auch in Bezug auf Kinder, Jugendliche, Schwangere und Stillende sind noch keine aussagekräftigen Informationen vorhanden. Die Einnahme von Methylsulfonylmethan sollte lediglich der Unterstützung des Körpers dienen. Bei schweren Erkrankungen ist das Nahrungsergänzungsmittel kein Ersatz für eine umfangreiche Diagnostik und Behandlung durch einen fachkundigen Arzt.

Das könnte dich auch interessieren

NSAR Medikamente – entzündungshemmend, schmerzlindernd und fiebersenkend

Arthrose, Fieber oder Kopfschmerzen – die sogenannten nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) sind ebenso vielfältig wie weit verbreitet. Zu dieser Medikamentengruppe der zählen zum Beispiel ASS, Ibuprofen oder Diclofenac. NSAR Medikamente wirken schmerzstillend, entzündungshemmend und fiebersenkend. Somit werden sie beispielsweise zur Selbstbehandlung bei Schmerzen und Fieber verwendet. Sie kommen aber auch zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen sowie zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Krankheiten zum Einsatz. Doch Vorsicht: Vor allem bei langfristiger Einnahme können NSAR jedoch schwere bis lebensgefährliche Nebenwirkungen haben.

Amlodipin: Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Wirksamkeit des Medikaments

Amlodipin ist ein Arzneimittel gegen Bluthochdruck mit langanhaltender Wirksamkeit. Dies ist eines der Vorteile des Medikaments, doch vor der Einnahme gilt es einiges zu beachten. Welche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen bei Amlodipin auftreten können, in welchen Fällen eine Kontraindikation besteht und was die Pharmakologie zur Wirkungsweise und Dosierung des Präparats empfiehlt, erfährst du hier.

Ibuprofen rezeptfrei in der Schweiz erhalten – das gibt es über das Schmerzmittel zu wissen

Wer unter Schmerzen leidet, greift gerne einmal zum Schmerzmittel Ibuprofen. Es gilt als wirksam und beliebt. Für Betroffene stellt das Medikament häufig eine praktische Soforthilfe dar, wenn sie die Beschwerden nicht mehr aushalten. Ibuprofen erhältst du unter bestimmten Bedingungen in der Schweiz auch rezeptfrei. Hierbei gibt es einige wichtige Regeln zu beachten, die zu deiner Genesung und zu deiner gesundheitlichen Sicherheit beitragen. Wir fassen sie zusammen und zeigen, worauf du bei der Einnahme achten musst. Erfahre ausserdem, welche Nebenwirkungen das Schmerzmittel vorweist und wann du von einer Einnahme besser absiehst.

Hausmittel gegen Heiserkeit: So einfach gelingt eine nachhaltige Linderung

Wenn das Atmen schmerzt und wie Feuer in deinem Hals brennt, wünschst du dir eine schnelle Linderung. Zunächst einmal solltest du versuchen, die Ursache für die Beschwerden herauszufinden. Dadurch kannst du besser reagieren und die passende Behandlung wählen. Grundsätzlich eignet sich dann eine ganze Reihe von Hausmitteln gegen Heiserkeit. Die wichtigsten davon stellen wir dir nun genauer vor. Zudem gehen wir auch darauf ein, was du bei der jeweiligen Behandlung alles beachten solltest.

Warum Zistrose Wirkung auf die Gesundheit hat

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – kaum beginnt das Herbstlaub zu fallen, sind sie schon da: die scheinbar unvermeidlichen Begleiterscheinungen der kühleren Jahreszeit. Und wenn es uns erwischt hat, ist guter Rat teuer: Jetzt kannst du nur ausruhen, abwarten und Tee trinken, hört man oft. Nun sind Hausmittel gefragt – erprobte Mittel, die am besten nicht nur Symptome lindern, sondern auch das Immunsystem stärken. Zu ihnen gehört die in Griechenland beliebte Heilpflanze Zistrose mit Wirkung gegen alle möglichen Gesundheitsprobleme. Als Cistus- oder Zistrosentee, kann sie dafür sorgen, dass es erst gar nicht zu lästigen Infektionen kommt. Erfahre hier mehr über die Zistrose-Wirkung.

Pregabalin: Die Nebenwirkungen des Wirkstoffs unter der Lupe

Eine sehr vielseitige Wirkung auf verschiedene Krankheiten und Beschwerden hat Pregabalin. Es hilft nicht nur bei Angststörungen oder Epilepsie, sondern ist auch ein Mittel, um Entzugssymptome bei Opiatabhängigen oder Nervenschmerzen zu lindern. Das Präparat wird als Tablette genommen, enthält auf dem Beipackzettel allerdings auch einige Nebenwirkungen, die berücksichtigt werden sollten. Mehr zu den Nebenwirkungen von Pregabalin gibt es im Folgenden.