Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Pille danach – Wie lange wirkt sie?

Die Pille danach kann sich nach einem Verhütungsunfall als Retter in der Not erweisen. Das gilt allerdings nur, wenn die Einnahme rechtzeitig erfolgt und der richtige Zeitpunkt im Zyklus der Frau erwischt wurde. Sie muss vor dem Eisprung eingenommen werden, denn wenn die Eizelle bereits gesprungen ist, kann sie keine Befruchtung mehr verhindern. Mädchen und Frauen erhalten die Pille danach in der Apotheke als Notfallverhütung, wenn beim Geschlechtsverkehr beispielsweise das Kondom gerissen ist oder die Verhütung vergessen wurde. Doch wie lange wirkt die Pille danach überhaupt?

Was ist die Pille danach?

Die Pille danach ist ein Mittel zur Notfallverhütung, also kein reguläres Verhütungsmittel. Als solches wäre sie nicht sicher. In der Schweiz ist das Präparat entweder in der Apotheke oder nach einer Beratung beim Hausarzt erhältlich. Auch Mädchen können sie bereits bekommen. Damit soll verhindert werden, dass sie im Ernstfall nicht schnell reagieren können, wenn sie sich um die Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft kümmern müssen. Frauen, die sich mit der Anwendung nicht auskennen, können sich sowohl in der Apotheke als auch beim Arzt dazu beraten lassen und sollten sich nicht scheuen, dort zu fragen.

Wann muss die Pille nach der Geschlechtsverkehr eingenommen werden und welche Wirkstoffe enthält sie?

Die Einnahme sollte so schnell wie möglich nach dem Geschlechtsverkehr erfolgen. Die Notfallverhütung kann ihre Wirksamkeit mit höherer Sicherheit gewährleisten, wenn ein Zeitfenster von 72 Stunden eingehalten wird. Je früher die Einnahme, desto wahrscheinlicher wird eine ungewollte Schwangerschaft verhindert. Der Wirkstoff Levonorgestrel kann bis zu drei Tage nach dem Geschlechtsverkehr, Ulipristalacetat sogar bis zu fünf Tage danach eingenommen werden. Die Anwendung verschiebt den Eisprung um die entsprechende Zeit seit dem Geschlechtsverkehr.

Wie wirkt die Pille danach?

Die Pille danach eignet sich deswegen nur als Notfallverhütung, da beide gängigen Wirkstoffe einen Eisprung nur verschieben, aber nicht verhindern. Anders als die Pille verändern sie auch die Gebärmutterschleimhaut nicht – die Pille tut das, um eine Einnistung zu verhindern. Wie lange der Eisprung verschoben wird, hängt vom enthaltenen Wirkstoff ab. Die Anwendung gilt als sicherer, je eher sie nach dem Geschlechtsverkehr stattfindet. Kommt es zu keinem Eisprung im Körper der Frau, kann auch keine Befruchtung stattfinden. Passiert das nicht, kommt es trotz ungeschütztem Geschlechtsverkehr nicht zur Entwicklung eines Embryos.

Ist die Anwendung schlecht für die Gesundheit?

Die Pille danach ist ein hoch wirksames Medikament. Bekannte Nebenwirkungen sind

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit bis hin zum Erbrechen
  • Bauchschmerzen

Es kann auch zu Blutungen kommen, diese werden in der Regel schwächer ausfallen als eine Regelblutung. Zudem kann es zu Brustspannen kommen, was viele Frauen verunsichernd finden, da das auch ein Symptom einer Schwangerschaft sein kann. Diese unerwünschten Auswirkungen der Einnahme dauern meist nur wenige Tage an und verschwinden danach wieder. Immerhin gibt es keine Wechselwirkungen, die die Wirksamkeit anderer Medikamente beeinträchtigen. Wenn, wird die Wirksamkeit der Pille danach herabgesetzt. Johanniskraut wirkt sich beispielsweise ungünstig auf sie aus. Im Zweifel sollten Arzt und Apotheker gefragt werden.

Wie lange nach der letzten Menstruation wirkt die Notfallverhütung?

Die Pille danach muss genommen werden, noch bevor der Eisprung stattgefunden hat. Danach kann sie nicht mehr wirken, denn sie soll diesen nur verschieben und kann keine ungewollte Schwangerschaft mehr verhindern, wenn der Zeitpunkt überschritten wurde. Es wäre zwar für die Gesundheit nicht bedenklich, wenn sie über den richtigen Zeitpunkt hinaus eingenommen wird, doch sie wäre dann unwirksam. Jeder Zyklus dauert unterschiedlich lange. Frauen mit gleich bleibendem Zyklus können für sich selbst ausrechnen, ob der Eisprung schon passiert ist oder ob die Pille danach noch wirken kann. Da es aber nicht möglich ist, ohne ärztliche Untersuchung zu bestimmen, ob schon ein Eisprung stattgefunden hat, sollte die Pille danach im Falle einer Verhütungspanne sicherheitshalber lieber immer genommen werden.

Was tun nach der Einnahme?

Der Zeitpunkt der nächsten Regelblutung ist der entscheidende Augenblick. Tritt sie nicht ein, sollte die Frau schnellstmöglich einen Termin beim Gynäkologen vereinbaren. Auch ein Frühtest wäre möglich, wenn die Frau sehr nervös ist. Sicherheit bringt jedoch nur der Bluttest beim Arzt. Deswegen sollte zunächst nach der Einnahme der Zeitpunkt der Regelblutung abgewartet werden – tritt sie nicht ein, muss ein Arzttermin vereinbart werden. Wer auf der sicheren Seite sein will, kann selbst trotz Blutung den Gynäkologen aufsuchen, denn es könnte sich auch um eine Einnistungsblutung handeln – auch, wenn das unwahrscheinlich ist. Im Ernstfall kann der Gynäkologe dann direkt die ersten notwendigen Vorsorgeuntersuchungen durchführen oder zu den Möglichkeiten beraten, wenn die Frau die Schwangerschaft nicht aufrecht erhalten möchte.

Schadet die Pille danach einer Schwangerschaft?

Ist die Frau trotz Einnahme der Pille danach schwanger, muss das für die Gesundheit des ungeborenen Kindes nichts Schlechtes bedeuten. Es sind keine negativen Auswirkungen einer Einnahme der Pille danach bekannt und folglich auch keine besonderen Vorsorgemassnahmen notwendig, wenn die Frau sich entscheidet, das Kind zu bekommen.

Das könnte dich auch interessieren

Was hilft gegen Schnarchen? Tipps und Tricks

Was hilft gegen Schnarchen? Diese Frage stellt sich spätestens dann, wenn du regelmässig mit jemandem im Bett liegst, der zum Schnarchen neigt. Denn das Schnarchen fällt dem Betroffenen selbst zumeist nicht auf – er schläft ja. Solltest du also einen Schnarcher im Haus haben oder auch selbst erfahren haben, dass du schnarchst, ist die Frage legitim, was gegen das Schnarchen hilft. Dabei kann es unterschiedliche Ursachen haben. Manchmal ist es einfach nur die Liegeposition, manchmal ist es aber auch das Symptom einer Krankheit. Was hilft und wie du das Schnarchen vielleicht abstellen kannst, erfährst du hier.

Isotonische Lösung – Kochsalz und Wasser für Injektionen und Medikamente

Von einer isotonischen Lösung wird in Chemie und Medizin dann gesprochen, wenn sie den gleichen osmotischen Druck aufweist wie das verwendete Medikament und so im Organismus und in Zellen keine Veränderung des Volumens auslöst. Etwas einfacher lässt sich das verstehen, wenn es um Infusionen oder um das Verdünnen von Arzneimitteln geht. Es handelt sich um Kochsalz in destilliertem Wasser, das bei Infusionen das eigentliche Medikament verdünnt und den Transport im Blutplasma vereinfacht.

Hausmittel gegen Sonnenbrand – Behandlungsformen und Wirkung

Sonnenstrahlen tun der Seele gut und heitern die Stimmung auf. Wer es jedoch übertreibt, wird sich bald mit Hautveränderungen auseinandersetzen müssen, die sich schleichend zeigen und später gefährlich werden können. Auch ein Sonnenbrand ist ein erstes Warnsignal für einen zu langen Aufenthalt in der Sonne. Die Rötung tritt nach etwa drei bis vier Stunden auf und kann in starken Schmerz übergehen. Mit Hausmitteln gegen Sonnenbrand lässt sich die Verbrennung kühlen, trotzdem ist es besser, sich davor zu schützen.

Lamotrigin – Epilepsie erfolgreich behandeln

Bei knapp jedem hundertsten Menschen wird Epilepsie diagnostiziert, eine Folge von Hirnerkrankungen, die epileptische Anfälle auslösen und in jedem Alter auftreten können. Die Betroffenen leiden während eines Anfalls unter leichten Muskelzuckungen, verkrampften Muskeln bis hin zu heftigen Krämpfen und kurzzeitigem Bewusstseinsverlust. Schwere und häufige Fälle von Epilepsie werden zumindest zeitweise medikamentös behandelt, unter anderem mit Lamotrigin.

Hausmittel gegen Aphthen: Was wirklich gegen die schmerzhaften Bläschen hilft

Aphthen sind kleine, entzündete Verletzungen an der Innenseite des Mundes oder an den Lippen. Sie können selten auch im Intimbereich auftreten. Bei den meisten Menschen – Frauen sind häufiger betroffen als Männer – treten die kleinen Bläschen nur einzeln auf, entweder auf der Mundschleimhaut, am Gaumen, auf der Zunge oder am Zahnfleisch. Aphthen sind harmlos, aber schmerzhaft und deshalb unerwünscht. Welche Hausmittel gegen Aphthen helfen und wann du zum Arzt solltest, erfährst du bei der Lektüre dieses Artikels.

Deo gegen starkes Schwitzen: Diese Antitranspirants sind empfehlenswert

Du leidest an einer extremen Schweissproduktion, die sich nicht nur auf die Achseln beschränkt? Dann bist du nicht alleine, denn Millionen Menschen schwitzen sehr stark. Dann ist es wichtig, dass du dich für ein zuverlässiges Deodorant entscheidest. Einige im Handel erhältliche Produkte helfen gegen den Schweissgeruch leider gar nicht oder verschlimmern ihn sogar noch. Ein hochwertiges Antitranspirant aber kann mehr. Im Gegensatz zu einem normalen Deo wird es nur einmal in der Woche aufgetragen und soll die Symptome des starken Schwitzens deutlich mildern.