Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Apotheker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Stimmungsaufheller für ein besseres Wohlbefinden und die Gesundheit

Stimmungsaufheller für ein besseres Wohlbefinden und die Gesundheit

Eine gedrückte Stimmung ist eine Belastung und sorgt dafür, dass dir der Alltag oder das Berufsleben schwerfällt. Sie kann plötzlich und ohne Grund auftreten oder aber eine direkte Ursache haben. Hält der Zustand länger an, ist es möglich, dass sich daraus eine Depression entwickelt, die das Wohlbefinden noch stärker einschränkt. Behandeln lassen sich Stimmungsschwankungen mit Stimmungsaufhellern und Antidepressiva.

Warum äussern sich Stimmungsschwankungen?

Stimmungsschwankungen sind meistens objektiv oder subjektiv wahrnehmbare Veränderungen des emotionalen Zustands eines Menschen. Du erkennst sie entweder selbst oder wirkst auf andere stark verändert. Oftmals treten solche Verstimmungen in kurzen Zeitintervallen auf und sind in ihrer Ursache nicht immer nachvollziehbar. Das Fühlen verändert sich, du kippst in einen depressiven Zustand, bist sehr launenhaft oder deine Stimmung wechselt von einem stark belebten und freudigen Ausdruck zu einem traurigen und lustlosen. Die Stimmung hängt dabei von deiner Gesamtverfassung und Befindlichkeit ab. Hält eine gedrückte Stimmung länger an, ist von einer Depression die Rede.

Woran erkenne ich eine Depression?

Liegen nicht mehr nur Stimmungsschwankungen vor, sondern eine Depression, ist Vorsicht geboten. Hält sie länger an, ist professionelle Hilfe oftmals die beste Lösung, da du selbst nicht objektiv über dich urteilen kannst. Du erkennst eine Depression allerdings an bestimmten Symptomen. Dazu gehören:

  • Lustlosigkeit und Antriebslosigkeit
  • Erschöpfungsgefühl
  • Hoffnungslosigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Schuldgefühle
  • gemindertes Selbstwertgefühl
  • pessimistische Sicht auf Welt, Menschen und Leben
  • Zurückgezogenheit
  • Schlafstörungen
  • Appetitlosigkeit

Wie lässt sich das Wohlbefinden wieder steigern?

Eine Depression lässt sich mit Stimmungsaufhellern überwinden. Diese gibt es als natürliche Mittel oder auch als Antidepressiva und Medikamente. Häufig macht bei schwerwiegenderen Problemen auch eine Kombination beider einen Sinn für die Therapie. Dein Körper steht unter permanentem Stress, den du selbst nicht immer wahrnimmst. Du spürst nur die Auswirkungen, die auch durch Hormonausschüttung und chemische Prozesse im Gehirn erfolgen. Darauf zielt die Wirkung von Antidepressiva und Stimmungsaufhellern ab. Du nimmst sie als Tabletten oder Tropfen ein, um wieder in eine emotionale Balance zurückzufinden. Die Einnahme findet dabei über einen festgelegten Zeitraum statt.

Was sind Antidepressiva in Form von Stimmungsaufhellern?

Antidepressiva sind verschiedene Medikamente, die für eine Behandlung psychischer Erkrankungen und Depressionen zum Einsatz kommen. Es gibt chemische und synthetische sowie pflanzliche Antidepressiva. Je nachdem, wie stark sich die Depression bei dir auswirkt und wie lange sie schon andauert, ist die Einnahme unter Beobachtung eines Arztes sinnvoll. Bei Stimmungsaufhellern geht es darum, deine Stimmung wieder zu verbessern, die innere Energie zu mobilisieren, zu normalisieren und deine Antriebslosigkeit zu überwinden. Sie beeinflussen das Gehirn durch die Hemmung von Botenstoffen. Neben stimmungsverbessernden Präparaten gibt es auch angstlösende und beruhigende Antidepressiva. Die pflanzlichen Varianten wirken zwar schwächer, haben dafür aber selten Nebenwirkungen.

Welche rezeptfreien Stimmungsaufheller gibt es?

Um Stimmungsschwankungen wieder auszubalancieren oder die gedrückte Stimmung zu beseitigen, gibt es innerhalb der Alternativmedizin und Therapie hervorragende pflanzliche Mittel. Diese lindern Angst, Schlafstörungen, Unruhe, Depression und Traurigkeit durch die Wirkung bestimmter Heilpflanzen. Dabei geht es nicht immer nur darum, ein Sedativum einzunehmen und das Gehirn lahmzulegen, sondern auch um die anregende Wirkung, die dann für eine Stimmungsaufhellung sorgt.

Anregend sind koffeinhaltige Heilpflanzen wie Mate, Guarana oder Ginseng. Daneben gibt es pflanzliche Stoffe, die wichtige Vitamine und Mikronährstoffe enthalten, die dein Gehirn benötigt, um das Wohlbefinden wieder zu steigern. Die Wirkung entfaltet sich durch die Aufnahme wichtiger Nährstoffe und weniger durch die gehemmte Ausschüttung von Botenstoffen. Altbewährt als Stimmungsaufheller bleiben natürlich:

  • Johanniskraut
  • Safran
  • Lavendel
  • Passionsblume

Welche Wirkung hat Johanniskraut als Stimmungsaufheller?

Johanniskraut ist ein ätherisches Öl der Heilpflanze, das sehr vielseitig für die Behandlung von Beschwerden eingesetzt wird. Es hilft nicht nur gegen Depressionen und Angstzustände, sondern auch bei Rheuma, Gicht, Verbrennungen und Verletzungen. Als Antidepressivum ist es eines der besten natürlichen Mittel und hemmt die neuronale Aufnahme von Dopamin, Serotonin und Noradrenalin, wodurch sich deine Stimmung wieder aufhellt. Verantwortlich dafür ist der in Johanniskraut enthaltene Wirkstoff Hyperforin. Gerade bei der Therapie leichter und mittelschwerer Depressionen haben Präparate mit Johanniskraut eine bestätigt positive Wirkung, ohne dass die ansonsten auftretenden Nebenwirkungen sichtbar werden, wie es chemische Antidepressiva zeigen.

Was wirkt neben Medikamenten noch als Stimmungsaufheller?

Bei einer gedrückten Stimmung ist es wichtig, dass du aus dem Loch herausfindest und dich nicht in dir selbst verkriechst. Das nährt nur die Depression, während du gleichzeitig keine Ablenkung hast und nur von dir selbst reflektiert wirst. Besser ist es, an die frische Luft zu gehen, tief durchzuatmen oder etwas Sport zu treiben.

Das gilt natürlich nur, wenn du nicht schon länger an einer Depression leidest, sondern dich einfach nur erschöpft und mutlos fühlst oder Liebeskummer hast. Stimmungsaufhellend wirken auch bestimmte Lebensmittel, die L-Tryptophan enthalten – eine Aminosäure, die die Endorphinbildung anregt. Bei diesen Lebensmitteln handelt es sich um:

  • dunkle Schokolade (enthält Tryptophan als Botenstoff für die Aktivierung des Endorphinausstosses)
  • Studentenfutter (stärkt die Nerven durch Tryptophan und Magnesium)
  • Ingwer (enthält wichtige stärkende Inhaltsstoffe und Vitamine)
  • Chili (die Schärfe regt die Freisetzung der Endorphine an)
  • Bananen (enthalten viel Tryptophan)

Der Apothekenvergleich für die Schweiz. Finde die besten Apotheker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Generika – Was Versicherte beim Besuch der Apotheke wissen sollten

Vormals sehr kostspielige Medikamente werden nach einiger Zeit günstig als Generika angeboten. Aber ist ein Generikum wirklich in Qualität mit dem Originalpräparat zu vergleichen? Welche Unterschiede gibt es und wann erhalten Generika in der Schweiz eine Zulassung? Im folgenden Artikel haben wir dir wissenswerte und spannende Informationen zum Thema Generika zusammengestellt.

Die Abgabekategorie D für Arzneimittel: Alles Wichtige zur Rechtslage

Ist das starke Schmerzmittel verschreibungspflichtig? Welche Mittel erhalte ich ab sofort auch in Drogerien und wann benötige ich eine Fachberatung, um ein Medikament zu bekommen? In der Schweiz regelt das aktuelle Heilmittelgesetz alle wichtigen Fragen zum Thema Arzneimittelabgabe. Eine wichtige Basis bilden die sogenannten Abgabekategorien, die für Laien auf den ersten Blick ganz schön verwirrend sein können. Vor allem in der Kategorie D gibt es seit dem Jahr 2019 wichtige Veränderungen. Welche das sind, wie die Bewertung der einzelnen Medikamente stattfindet und was du über die Abgabekategorie D wissen musst, liest du in unserem Ratgeber.

Die besten Hausmittel gegen Schluckweh und Halsschmerzen

Halsschmerz entsteht als Reiz und unangenehmes Empfinden häufig in Verbindung mit Schluckbeschwerden, Heiserkeit und Husten. Dafür verantwortlich ist eine Entzündung der Schleimhaut im Hals, wie es bei einer Grippe oder Erkältung der Fall ist. Positiv ist, dass sich Schluckbeschwerden leicht mit klassischen Hausmitteln behandeln lassen. Oftmals genügt es, bestimmte Teesorten zu trinken, zu inhalieren, einen Halswickel zu machen oder mit Salzwasser zu gurgeln.

Antivirale Medikamente – Virostatika kurz erklärt

Antivirale Medikamente kommen bei Virusinfektionen zum Einsatz, die der Körper nicht allein bewältigen kann. Dabei sind virale Infektionen ganz anders als bakterielle: Bakterien vermehren sich im Körper, zwischen Zellen oder auf Geweben. Die Stoffwechselprodukte der Bakterien sind zumeist der Grund für Symptome. Auch gibt es Bakterien, die den Körper direkt angreifen. Viren vermehren sich hingegen innerhalb von Zellen und zerstören sie so. Antivirale Medikamente sind deshalb hoch komplex und dienen primär dazu, Viren an der Vermehrung zu hindern. Abtöten lassen sich Viren im biologischen Sinne nämlich nicht. Verschiedene virale Infektionen sind nur durch spezielle Virostatika heil- oder kontrollierbar.

Pregabalin: Die Nebenwirkungen des Wirkstoffs unter der Lupe

Eine sehr vielseitige Wirkung auf verschiedene Krankheiten und Beschwerden hat Pregabalin. Es hilft nicht nur bei Angststörungen oder Epilepsie, sondern ist auch ein Mittel, um Entzugssymptome bei Opiatabhängigen oder Nervenschmerzen zu lindern. Das Präparat wird als Tablette genommen, enthält auf dem Beipackzettel allerdings auch einige Nebenwirkungen, die berücksichtigt werden sollten. Mehr zu den Nebenwirkungen von Pregabalin gibt es im Folgenden.

Blutverdünner: Medikamente zur Behandlung und Vorbeugung zahlreicher Volkskrankheiten

Herzinfarkt, Schlaganfall, Vorhofflimmern oder Lungenembolie – all dies sind ernste Erkrankungen, die zahlreiche Menschen treffen und deshalb zu den Volkskrankheiten zählen. Ebenso vielfältig und zahlreich wie die Krankheiten sind auch die Medikamente zu ihrer Vorbeugung und Behandlung. Es gibt verschiedene Arten der blutverdünnenden Medikamente, die jedoch alle dasselbe Ziel haben: der Verstopfung von Blutgefässen entgegenzuwirken und somit auch ihre gravierenden Folgen zu verhindern.