Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Serotonin Wirkung – die körpereigene Herrschaft über gute Laune

Der menschliche Körper enthält seine eigenen rauschanregenden Drogen und Glückshormone. Die wichtigsten davon sind Dopamin, Serotonin oder die Endorphine. Bei einem normalen Vorkommen regulieren sie die Stimmungen im menschlichen Körper. Liegt ein Mangel oder eine Krankheit vor, kommt es hingegen zu Stimmungsschwankungen und Depressionen. Alles über die Wirkung von Serotonin erfährst du hier.

Was ist Serotonin?

Einer der wichtigen Botenstoffe in deinem Körper ist Serotonin. Er sorgt für die Weitergabe von Informationen im Nervensystem und beeinflusst deine Stimmung. Daher ist Serotonin ein Glückshormon, dessen Ausschüttung für Wohlempfinden sorgt. Die biochemische Bezeichnung für Serotonin lautet 5-Hydroxy-Tryptamin. Serotonin ist dabei sowohl ein Neutransmitter als auch ein Hormon und reguliert zahlreiche Vorgänge im Organismus. Die Hauptwirkung findet im Gehirn statt. Serotonin ist hier für die Erregung der Nervenzellen verantwortlich und sorgt als Botenstoff für die Übertragung der Informationen von Nervenzelle zu Nervenzelle. Es kommt im zentralen und peripheren Nervensystem vor, aber auch in den Thrombozyten und in Zellen des Magen-Darm-Trakts.

Warum ist Serotonin ein Glückshormon?

Zunächst steuert Serotonin etliche Prozesse im Körper und Nervensystem. Dazu gehören:

  • Emotionen
  • Appetit
  • Schmerzbewertung
  • Stimmung
  • Antrieb
  • Bewusstseinslage
  • Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Körpertemperatur

Serotonin ist im Gehirn für alle Informationsweiterleitungen verantwortlich und beeinflusst, welche Prozesse in deinem Denkapparat ablaufen. Eine zu geringe Dosis verändert die Balance. Dann kommt es zu Stimmungsschwankungen. Auch für deine Kreativität ist Serotonin der eigentliche Botenstoff. Es gilt als Glückshormon, weil es das physische und psychische Wohlbefinden bestimmt. Jede Emotion und jeder Gedanke, selbst deine Bewegungen werden durch Serotonin an den Synapsen des Gehirns gesteuert. Daher hat es einen grossen Anteil daran, wie glücklich du dich fühlst. Es wirkt auf dein Schmerzempfinden, auf das Sexual- und Schlafverhalten und auf den gesamten emotionalen Zustand. Serotonin sorgt für mehr Elan und hat starken Einfluss auf andere Hormone. Der Schlaf wird durch eine Kombination mit Melatonin gefördert. Weitere Glückshormone sind:

  • Dopamin
  • Endorphine
  • Noradrenalin
  • Oxytocin
  • Phenethylamin

Wie steigert Serotonin die Stimmung?

Das seelische Gleichgewicht hängt stark von der Verteilung der Glückshormone ab, besonders von der Verbindung von Dopamin, Serotonin und Sauerstoff. Ohne Serotonin würdest du in eine tiefe Depression verfallen, mit Ängsten kämpfen und ständig schlechte Laune haben. Daher wirkt sich ein Mangel von Serotonin sehr stark auf die Stimmung aus. Leider lässt sich Serotonin nicht einfach essen oder als Tablette schlucken, sondern es muss natürlich ausgeschüttet werden. Die Voraussetzung dafür ist eine regelmässige Herstellung in deinem Gehirn. Es gibt allerdings Lebensmittel und Aktivitätsmöglichkeiten, die den Serotoninspiegel anheben. Serotonin hat immer eine aufhellende Wirkung auf deine Gemütslage. Wird die Ausschüttung angeregt, fühlst du dich fit, gesund und zufrieden.

In welchen Lebensmitteln ist Serotonin enthalten?

Die richtige Ernährung wirkt auf die Serotoninproduktion besser als ein Medikament. Sie bewirkt, dass die Signalübertragung am Rezeptor im Hirn einwandfrei funktioniert und die Ausschüttung im Körper vermehrt stattfindet. Bestimmte Lebensmittel beeinflussen die Bildung und Ausschüttung von Serotonin günstig. Zwar gelangt der Botenstoff damit in den Körper, überwindet allerdings nur geringfügig die Grenze zwischen Blutkreislauf und Gehirn. Der Verzehr bestimmter Speisen macht dennoch glücklich, wobei medizinisch von einem Placebo-Effekt gesprochen wird. Der Botenstoff sollte daher entsprechend durch die Zufuhr von Vitaminen, Aminosäuren und Mineralien aktiviert werden. Eine Vorstufe ist Tryptophan, das dann im Gehirn zu Serotonin umgewandelt wird und in vielen Lebensmitteln vorkommt. Dazu zählen:

  • Bananen
  • Schokolade
  • Wallnüsse
  • Sauerkraut
  • Kimchi
  • Fleisch
  • Fisch
  • Pilze
  • Kakao
  • Kürbiskerne
  • Vollkorngetreide
  • Quark

Wie wirken Medikamente auf die Ausschüttung von Serotonin im Körper?

Bestimmte Medikamente, Antidepressiva, Stimmungsaufheller und Drogen haben eine direkte Wirkung auf den Serotoninspiegel. Besser ist es jedoch, die Ausschüttung des Glückshormons durch geeignete Lebensmittel zu fördern. Nimmst du diese zu dir, wird im Gehirn mehr Serotonin gebildet. Als Medikament bringt Serotonin nichts, da es die Blut-Hirn-Schranke nicht passiert. Der Botenstoff kommt entsprechend nie dort an, wo die Bildung erfolgt.

Was geschieht bei einem Mangel an Serotonin?

Ein Mangel an Serotonin liegt dann vor, wenn die Konzentration des Botenstoffs im Körper abnimmt. Der Arzt stellt das fest, indem er den Serotoninspiegel und den darin enthaltenen Abbaustoff Hydroxyindolessigsäure misst. Ein Mangel tritt dann auf, wenn die Funktion der Produktion gestört ist. Ursachen dafür sind Vitaminmangel, Stress, Erkrankungen und Infektionen. Erste Anzeichen für das Mangelsyndrom sind in harmloser Form schlechte Laune, Unzufriedenheit, Niedergeschlagenheit und Ängstlichkeit. Liegt ein stärkerer Serotoninmangel vor, kommt es zu Müdigkeit, Erschöpfung, Migräne und Depression.

Was hat eine Depression mit Serotonin zu tun?

Wenn du an einer Depression leidest, handelt es sich um eine Krankheit, bei der ein Serotoninmangel vorherrscht. Auch andere Glückshormone werden im Körper dann nicht ausreichend hergestellt, so Dopamin oder Noradrenalin. Die Depression wird nicht immer nur durch äussere Einflüsse oder psychische Belastungen verursacht, sondern auch durch Stoffwechsel- und Funktionsstörungen im Gehirn. Das betrifft Veränderungen der Ausschüttung von Botenstoffen, die ansonsten für das harmonische Gleichgewicht sorgen. Einen Ausgleich sollen Antidepressiva schaffen, die bestimmte Botenstoffe hemmen oder die Ausschüttung der Glückshormone anregen.

Das könnte dich auch interessieren

Pille danach – Wie lange wirkt sie?

Die Pille danach kann sich nach einem Verhütungsunfall als Retter in der Not erweisen. Das gilt allerdings nur, wenn die Einnahme rechtzeitig erfolgt und der richtige Zeitpunkt im Zyklus der Frau erwischt wurde. Sie muss vor dem Eisprung eingenommen werden, denn wenn die Eizelle bereits gesprungen ist, kann sie keine Befruchtung mehr verhindern. Mädchen und Frauen erhalten die Pille danach in der Apotheke als Notfallverhütung, wenn beim Geschlechtsverkehr beispielsweise das Kondom gerissen ist oder die Verhütung vergessen wurde. Doch wie lange wirkt die Pille danach überhaupt?

Abgabekategorie B: Was sie bedeutet und wie sie für Sicherheit sorgt

Wenn in der Schweiz von Abgabekategorien die Rede ist, dann geht es um das Heilmittelgesetz. Darin ist unter anderem verbindlich festgelegt, welche Medikamente in welchen Verkaufsstellen und unter welchen Bedingungen verkauft werden dürfen. Dazu werden alle Medikamente in eine Kategorie eingestuft. Diese Kategorie gibt dann vor, auf welchem Weg ein Patient an ein Medikament gelangen kann. Die Abgabekategorie B ist dabei die zweithöchste von insgesamt fünf Kategorien, die im Schweizer Heilmittelgesetz erwähnt werden. Sie enthält einen grossen Teil der insgesamt am Schweizer Markt angebotenen Heilmittel und ist ein Mittel des Gesetzgebers, um für Medikamentensicherheit zu sorgen.

Ibuprofen rezeptfrei in der Schweiz erhalten – das gibt es über das Schmerzmittel zu wissen

Wer unter Schmerzen leidet, greift gerne einmal zum Schmerzmittel Ibuprofen. Es gilt als wirksam und beliebt. Für Betroffene stellt das Medikament häufig eine praktische Soforthilfe dar, wenn sie die Beschwerden nicht mehr aushalten. Ibuprofen erhältst du unter bestimmten Bedingungen in der Schweiz auch rezeptfrei. Hierbei gibt es einige wichtige Regeln zu beachten, die zu deiner Genesung und zu deiner gesundheitlichen Sicherheit beitragen. Wir fassen sie zusammen und zeigen, worauf du bei der Einnahme achten musst. Erfahre ausserdem, welche Nebenwirkungen das Schmerzmittel vorweist und wann du von einer Einnahme besser absiehst.

Hausmittel gegen Heiserkeit: So einfach gelingt eine nachhaltige Linderung

Wenn das Atmen schmerzt und wie Feuer in deinem Hals brennt, wünschst du dir eine schnelle Linderung. Zunächst einmal solltest du versuchen, die Ursache für die Beschwerden herauszufinden. Dadurch kannst du besser reagieren und die passende Behandlung wählen. Grundsätzlich eignet sich dann eine ganze Reihe von Hausmitteln gegen Heiserkeit. Die wichtigsten davon stellen wir dir nun genauer vor. Zudem gehen wir auch darauf ein, was du bei der jeweiligen Behandlung alles beachten solltest.

Pregabalin: Die Nebenwirkungen des Wirkstoffs unter der Lupe

Eine sehr vielseitige Wirkung auf verschiedene Krankheiten und Beschwerden hat Pregabalin. Es hilft nicht nur bei Angststörungen oder Epilepsie, sondern ist auch ein Mittel, um Entzugssymptome bei Opiatabhängigen oder Nervenschmerzen zu lindern. Das Präparat wird als Tablette genommen, enthält auf dem Beipackzettel allerdings auch einige Nebenwirkungen, die berücksichtigt werden sollten. Mehr zu den Nebenwirkungen von Pregabalin gibt es im Folgenden.

Hausmittel gegen Fieber als einfache und wirksame Erste Hilfe bei Grippe und Co.

Schnupfen, Husten und Erkältungskrankheiten treffen Babys, Schulkinder und Erwachsene immer wieder. Doch was tun, wenn das Fieber steigt und die Schmerzen zunehmen? Einfache Hausmittel sind eine erste Massnahme, um den Erkrankten Erleichterung zu verschaffen. Kräutertee und Wasser ersetzen keine fundierte ärztliche Behandlung, helfen aber, unangenehme Begleiterscheinungen zu ertragen. Um Ursachen abzuklären, sollte insbesondere bei Babys und Kindern immer ein Arzt aufgesucht werden. Hausmittel können bei einer Erkrankung wirksam unterstützen und dazu beitragen, dass die Körpertemperatur sinkt und sich das Immunsystem nachhaltig stabilisiert. Die Wirkung von Wickeln, Auflagen und Bädern ist verblüffend. Auch die Schulmedizin nutzt naturheilkundliche Verfahren komplementär.