Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Apotheker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Was hilft gegen Schnarchen? Tipps und Tricks

Was hilft gegen Schnarchen? Tipps und Tricks

Was hilft gegen Schnarchen? Diese Frage stellt sich spätestens dann, wenn du regelmässig mit jemandem im Bett liegst, der zum Schnarchen neigt. Denn das Schnarchen fällt dem Betroffenen selbst zumeist nicht auf – er schläft ja. Solltest du also einen Schnarcher im Haus haben oder auch selbst erfahren haben, dass du schnarchst, ist die Frage legitim, was gegen das Schnarchen hilft. Dabei kann es unterschiedliche Ursachen haben. Manchmal ist es einfach nur die Liegeposition, manchmal ist es aber auch das Symptom einer Krankheit. Was hilft und wie du das Schnarchen vielleicht abstellen kannst, erfährst du hier.

Was sind die Ursachen des Schnarchens?

Das Schnarchen wird anatomisch gesehen durch Bewegungen des Gaumens, des Rachens und des Zäpfchens sowie gelegentlich des Zungengrundes erzeugt. Es handelt sich um eine flatternde Bewegung, die infolge einer blockierten Atmung entsteht. Es können grob drei Ursachen für das Schnarchen unterschieden werden:

  • Das Gaumengewebe und das Zäpfchen erschlaffen und sinken in Richtung Zunge
  • Die Zunge fällt zurück und blockiert die Atemwege
  • Mischformen

In allen Fällen sorgt das erschlaffte Gewebe vor dem Atemtrakt dafür, dass die Atmung teilweise blockiert wird. Durch die Atmung kommt es zu Flatterbewegungen und dadurch zu den Geräuschen. Das Schnarchen entsteht also durch das Gewebe im Rachen und Mund, das – vereinfacht gesagt – den Atemtrakt blockiert. Risikofaktoren sind unter anderem eine krumme Nasenscheidewand, Übergewicht, Alkohol, Beruhigungsmittel und andere Medikamente sowie ein zunehmendes Alter.

Schlafapnoe und Schnarchen – wie hängen sie zusammen?

Von Schlafapnoe wird gesprochen, wenn eine Stunde der Schlafphase mindestens 15-mal durch eine Behinderung der Atemwege gestört wird. Es kommt dabei zum Schnarchen. Diese konstant schlechte Atmung in der Ruhephase versetzt deinen Körper in Stress: Manchmal wachen Betroffene nachts auf und atmen hastig (woran sie sich in der Regel morgens nicht erinnern). Zudem kann die andauernde Minderversorgung mit Sauerstoff den Körper weiter belasten. Betroffene sind morgens weniger fit und gereizter. Alle Menschen mit Schlafapnoe schnarchen. Was hilft gegen Schnarchen? Das ist auch eine Frage, die sich auf Schlafapnoe übertragen lässt. Schliesslich ist das Schnarchen der Grund für die Symptome der Schlafapnoe.

Welche Mittel helfen schnell gegen das Schnarchen?

Was gegen das Schnarchen schnell hilft, hängt ein wenig von der Ursache ab. Häufig ist es aber einfach die Liegeposition: Menschen in Rückenlage schnarchen öfter, da so das Gaumengewebe sowie die Zunge besonders einfach nach hinten fallen können. Ein Schlafen auf der Seite kann das Problem lösen. Ein ins Nachthemd eingenähter Tennisball am Rücken ist einfaches und doch bewährtes Mittel. Andere Mittel gegen das Schnarchen helfen, wenn vor allem eine schlechte Nasenatmung mit das Problem ist. Eine Nasendusche kann beispielsweise die Nase säubern. Auch Inhalationen helfen. Das Gurgeln mit Pfefferminze hilft ebenfalls. Wichtig ist es auch, die Atemwege feucht zu halten. Genügend zu trinken, ist hilfreich. Ansonsten gibt es auch Menschen, die darauf schwören, eine aufgeschnittene Zwiebel mit etwas Salz neben dem Bett liegen zu haben.

Welche Hilfsmittel verhindern das Schnarchen?

So richtig verhindern lässt sich das Schnarchen oftmals nicht. Aber es lässt sich eindämmen. Eine Schnarchschiene beispielsweise kann den Unterkiefer in einer Position halten, die das Zurückfallen der Zunge verhindert. Bei Rückenschnarchen ist die Schnarchschiene deshalb sinnvoll. Es gibt im medizinischen Bereich noch diverse Hilfsmittel, wie etwa Nasen-Stents oder auch Atemmasken. Diese werden in der Regel aber nur zur Therapie von hartnäckiger Schlafapnoe eingesetzt. Die Wirkung ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Zuweilen helfen auch kleine operative Eingriffe, die den Atemtrakt befreien oder stabilisieren. Hilfreich ist es zudem, wenn auf den Patienten geschaut wird. Die meisten Menschen mit intensiven Schnarchern sind übergewichtige Männer. Eine Gewichtsreduktion sowie der Verzicht auf Alkohol (denn dieser sorgt für eine weitere Erschlaffung des Gewebes in Mund und Rachen) können ebenfalls helfen und technische Hilfsmittel gegen das Schnarchen überflüssig machen.

Was hilft gegen Schnarchen, wenn die Zunge der Grund ist?

Wenn die Zunge der Grund für das Schnarchen ist, dann hilft es zunächst, nicht mehr in Rückenlage zu schlafen. Denn so ist die Gefahr, dass die Zunge erschlafft und ein Stück nach hinten fällt, weit geringer. Die angesprochene Schnarchschiene kann zusätzlich dafür sorgen, dass die Zunge weniger Spielraum hat. Du solltest es zunächst aber mit einer anderen Liegeposition versuchen.

Was hilft gegen Schnarchen in der Schwangerschaft?

Das Schnarchen in der Schwangerschaft ist vor allem im letzten Schwangerschaftstrimester häufig und kann folgende Gründe haben:

  • Anschwellende Nasenschleimhäute infolge der Hormone
  • Häufiges Schlafen auf dem Rücken infolge der körperlichen Belastung
  • Fetteinlagerungen am Hals

Hilfreich ist es, auf der linken Seite zu liegen, die Raumtemperatur niedrig zu halten und gegebenenfalls einen Nasenspreizer zur Förderung der Nasenatmung zu verwenden. Die Schnarchprobleme Schwangerer erledigen sich allerdings häufig auch von allein wieder.

Was hilft gegen ein Schnarchen, das gefährlich ist?

Wenn du oder dein Partner Schlafstörungen haben und der Schlaf nicht erholsam ist, dann ist häufig das Schnarchen der Grund. Solltest du befürchten, dass es gefährlich wird und es vielleicht eine Form von Schlafapnoe ist, kannst du einen Arzt aufsuchen. Im Schlaflabor lässt sich die Art des Problems genauer diagnostizieren und gegebenenfalls eine Therapie entwickeln. In den meisten Fällen ist gelegentliches Schnarchen allerdings harmlos.

Der Apothekenvergleich für die Schweiz. Finde die besten Apotheker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Scheidenpilz natürlich behandeln: Tipps für eine gesunde Scheidenflora und Mittel gegen Juckreiz

Viele Frauen kennen das Problem mit der Scheidenflora: Alles juckt im Intimbereich, sobald die Flora ausser Balance gerät. Nicht selten entwickelt sich schliesslich ein unangenehmer Scheidenpilz – mit dem Ergebnis, dass jeder Toilettengang schwerfällt und der schmerzhafte Pilz uns die Lust am Sex nimmt. Wer die Infektion wieder loswerden möchte, kann den Scheidenpilz natürlich behandeln oder eine medikamentöse Therapie starten. Hilfreiche Methoden gegen den nervigen Juckreiz, Tipps zum Vorbeugen und bei welchen Symptomen du einen Arzt aufsuchst – erfahre all dies in unserem Beitrag.

Asthmamedikamente – eine gute Behandlung erhöht die Lebensqualität

Asthma ist eine Krankheit der Atemwege, die weit verbreitet ist. Leidest du an dieser Krankheit und kommt es zu einem Anfall, kann dies zu Husten und Atemnot führen. Die chronisch entzündliche Krankheit der Atemwege kann mit Medikamenten in den meisten Fällen gut behandelt werden. Die richtige Therapie, die die Anfälle und Beschwerden von Asthma lindert, trägt entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität bei den Betroffenen bei. Alles zum Thema Asthmamedikamente bekommst du hier.

Hausmittel gegen Verstopfung – wie die Verdauung natürlich angeregt wird

Eine Obstipation, im allgemeinen Sprachgebrauch besser bekannt als Verstopfung, kann sehr unangenehm sein. Die Betroffenen leiden unter Bauchschmerzen, Völlegefühl und Blähungen. Über ein Drittel der Bevölkerung fühlt sich durch einen trägen Darm von Zeit zu Zeit beeinträchtigt, wobei Frauen und ältere Menschen häufiger betroffen sind. Dennoch wird das Thema oftmals noch tabuisiert. Zum Glück gibt es zahlreiche, vor allem auch natürliche Möglichkeiten, einer Verstopfung entgegenzuwirken und somit ohne Medizin zur Entlastung beizutragen.